Red Bug Books

The World – Buchpäckchen gewinnen

27. September 2016
The World

The World_katrin Bongard

THE WORLD

Endlich ist es so weit, und wir können THE WORLD präsentieren. Es ist der 1. Teil einer 5 teiligen Reihe, doch jeder Band lässt sich auch wunderbar als Einzelband lesen. Im spannenden Auftakt lernst Du Yva, eine Ypsilon, und Lux, einen X, kennen und kannst in zwei Welten eintauchen.

Die Welt von Lux führt Dich an die äußersten Grenzen der Armut, in ein leerstehendes Fabrikgebäude, in dem er als Künstler lebt und arbeitet, in eine Welt, in der die meisten um ihr Überleben kämpfen. Die Welt von Yva ist Luxus. Ein Leben im Überfluss im Palace. Feste, nur die besten Speisen, Bildung, Vergnügen. Wie schön, dass Du in beide Welten völlig gefahrlos eintauchen kannst. Gefahrlos? Wir denken, Du wirst süchtig nach diesem Lesestoff werden.

Nicht nur Bücher, sondern auch Film sind unserer Leidenschaft, daher gibt es auch diesmal wieder einen Buchtrailer. (credits to Leonard Carow).

Buchpäckchen gewinnen

Und, na klar, auch für „The World“ haben wir ein Buchpäckchen zusammengestellt. Noch nie hatten die Gegenstände im Päckchen einen so starken Zusammenhang zur Story. Einige von euch nicken? Die haben dann wohl schon gelesen :)

the worldIn unserem Buchpäckchen liegt diesmal kein Printbuch, sondern ein E-Book-Gutschein, mit dem Du bei uns ein E-Book (mobi oder e-pub) anfordern kannst, das wir Dir ganz speziell (oder einem Freund) widmen werden. Alle anderen Gegenstände  – wie die Luxusseife – sind aber ganz real.

Wenn Du das The World-Buchpäckchen gewinnen möchtest, schreib Dich in unseren grandiosen Newsletter ein und kommentiere bis zum 15. Oktober 2016 um 24 Uhr unter diesem Beitrag. Wir verlosen den Gewinner am nächsten Tag, geben ihn hier bekannt und mailen ihm oder ihr. Wer ungeduldig ist, kann THE WORLD natürlich auch sofort kaufen und lesen. Bevor das Printbuch herauskommt zum Sonderpreis von 3, 99 Euro auf Amazon und bei Kindle Unlimited.

Leseprobe The WorldAußerdem haben wir eine XL-Leseprobe für euch, die ihr euch Hier herunterladen könnt.

Viel Spaß damit!

Die Redbugx

 

Red Bug Books

Booklaunch – THE WORLD

25. August 2016
Booklaunch  THE WORD_RBC_blog

Yeah, wir freuen uns, euch einen ganz besonderen Book-Launch vorstellen zu können. Seit 2009 arbeitet Katrin an der 5-teiligen Dystopie The World und nun ist es so weit. Der erste Teil: The WorldFreier Fall erscheint am 23. September 2016. Wie gewohnt zuerst als E-Book und dann in Print. Doch worum geht’s?

The World

The World Katrin BongardThe World spielt in einer parallelen Jetztzeit. Nach einer großen Wirtschaftskrise zeigt sich in alle Ländern in Europa das gleiche Phänomen: Die Gesellschaft ist zweigeteilt, es gibt eine große Gruppe von armen Menschen und eine kleine, sehr reiche Minderheit. In den meisten Staaten herrschen Oligarchien von Superreichen. Gesundheit ist das höchste Gut. Alle Menschen der armen X-Welt müssen ein X in ihrem Vornamen tragen, alle Menschen der Y-Welt weisen sich durch ein Y in ihrem Vornamen als privilegiert aus. Extrem reiche und mächtige Menschen können Namen mit Z beantragen.

Kampf um Blut und Macht

Die wichtigsten Statussymbole der Ypsilons – Garantie für Gesundheit und ein langes Leben – sind Blut und Organe. Denn wenn man alles hat, wird Gesundheit zum obersten Gut. Und die bekommen die Ypsilons durch die Spenden der Xler. Legal oder illegal, denn mit Geld lässt sich alles kaufen. Bis es zum Widerstand der XLer kommt und sich die Spielregeln auf einmal umdrehen.

Du kannst alles teilen, nur die Liebe nicht

Lux ist jung und leidenschaftlich bereit alles zu tun, um der Armut zu entkommen. Als AAA-Spender ist sein Blut wertvoll, er spendet doppelt und mehrfach. Doch er muss einsehen, dass er so nicht überleben wird. Als er Yva trifft, wird ihm klar, dass er handeln muss.

Yva ist die Tochter eines superreichen Zett. Sie ist in grenzenlosem Reichtum im Palace, einer Community von reichen Ypsilons aufgewachsen. Sie wird in kürze Well Living, den Konzern ihres Vater, übernehmen und einen reichen Ypsilon heiraten. Doch die Begegnung mit Lux sät erste Zweifel an Sinn und Gerechtigkeit ihrer zukünftigen Aufgabe.

BOOKLAUNCH

Merkt euch den 23. September 2016. Das ist der Booklaunch-Tag von The World. Diesmal werden wir – Premiere! – den Event vor Ort in Potsdam, im Red Bug Universum, mit einer Lesung, DJ-Musik und blutigen Getränken feiern. Liebe Redbug Community, natürlich seid ihr alle eingeladen! Und wer nicht kommen kann, weil er gerade in der Welt unterwegs ist, kann alles auf Twitter und Facebook mitverfolgen. Dafür werden wir sorgen!

Booklaunch The WorldFür alle, die superneugierig auf das Buch geworden sind, vergeben wir einen Tag vor dem Booklaunch 3 E-Books (mobi oder epub) von The World.

Um zu gewinnen, abonniert (falls ihr neu seid) den Red Bug Culture Newsletter oder unserem Buchblogger-Newsletter und dann kommentiert unter dem Beitrag bis zum 21. September 2016 um 24 Uhr und sagt uns, ob ihr in dieser Welt und Geschichte lieber ein X, ein Ypsilon oder ein Zett wärt.

Wir haben gelost: Es gab ja den Plan, drei Lostöpfe für X, Ypsilon und Zett zu machen, aber da Eine von euch sich nicht entschieden hat, fiel diese Möglichkeit weg. Und – was müssen wir nun nach der Verlosung feststellen? Es haben doch tatsächlich zwei Zetts gewonnen … tz,tz.

 

And here they are …

  1. Summer
  2. Ina Vainohullu
  3. Stephanie Troitzsch

Da wir eure E-Books personalisieren, sagt uns bitte, unter welchem Namen ihr euer E-Book lesen wollt und welches Format (mobi oder ePub) ihr bevorzugt. Schickt uns diese Angaben bitte an mail@redbug-books.com.

Wir freuen uns auf euch!

Die Redbugx

#theworld

Mindful Monday

Das Sonnenglas

22. August 2016
sonnenglas_RedBugBooks

Immer mal wieder Montags machen wir uns ab jetzt Gedanken zum Leben & Lesen. Wir wollen Ideen und Dinge mit euch teilen, die das Leben gelassener und intensiver machen. Und, klar, LESEN, gehört eindeutig dazu. Ebenso wie Schreiben. Wir nennen ihn den Mindful Monday, denn wir lieben Montage. Nicht nur, weil wir uns dann von dem arbeitsreichen Wochenende erholen *lol*, sondern auch, weil er der Start der Woche ist und daher ein Symbol dafür, dass man sein Leben immer wieder neu beginnen, umdenken, neu gestalten kann.

Alles ist erleuchtet

Eigentlich hatten wir nur nach einer guten Leselampe für unser Red Bug Büro gesucht. Schön hell und beweglich und natürlich gut gestaltet und … wie es der Zufall wollte, stießen wir auf eine ganz andere Leuchte. Wir sind ja eigentlich nicht so die Produktjäger und meist heißt es bei uns im Büro und im Leben: Weniger ist mehr. Wie wenig kann es sein?
sonnenglas_RedBug Bookss

Sehr wenig, stellten wir fest, als wir das Sonnenglas, gefunden hatten. Wir hätten es gerne selber erfunden, aber das hat Stefan Neubig schon getan. Er ist entrepreneur und developer, was vermutlich die coolsten Berufsbezeichnungen des 21. Jahrhunderts sind. Nein, wir sind weder verschwägert noch verwandt noch bekannt mit ihm, wir sind einfach nur beeindruckt!

Ökologisch

Sammle unsichtbare Energie am Tag und spende sie am Abend. Eigentlich ist das ja keine neue Sache, aber ebenso wie Computer früher nur etwas für ProfiNerds waren, haben wir Sonnenkollektoren nicht gerade mit unserem Haushalt in Verbindung gebracht. Auf dem Dach, okay, aber doch nicht unter dem Dach? Doch. Das Sonnenglas hat einen Minisonnenkollektor im Deckel, tankt sich den Tag über mit Sonne auf (oder mit einem MiniUSB an eurem PC) und spendet euch am Abend Licht für eure Gartenparty oder am Strand oder im Zelt – kurz überall, wo ihr gerade nicht an eine Steckdose kommt. Schluss mit dem Lesen bei Taschenlampenlicht! Was uns zusätzlich begeistert: Das Sonnenglas ist ein echtes Fair Trade Produkt, sichert in Süd Afrika 55 Arbeitsplätze und ist reyclebar.

sonnenglas_ Red Bug Bookssonnenglas_ Red Bug Bookssonnenglas_Red Bug Books

Werdet kreativ

Ja, schon klar, es ist unser Thema: Ideen, Schreiben, Leben: Werdet kreativ! Denn es ist einfach toll, wenn man etwas selber gestalten kann. Jep, auch das geht mit dem Sonnenglas. Werft Sand hinein, legt Muscheln darauf, schüttet Wasser hinein, lasst eine Miniente darauf treiben. Einfach den Deckel abschrauben und etwas Nettes hineintun. Klar, musste das bei uns der BUG sein.

sonnenglas_Red Bug Books sonnenglas _ Red Bug Books sonnenglas_red Bug Books

Ein Sonnenglas für euch

Und weil wir so begeistert sind, sollt ihr auch eins bekommen. Die Sonnenglas-Crew spendet uns ein Sonnenglas. Und ihr könnt es gewinnen. Dafür solltet ihr Teil der Red Bug Community sein und unseren Newsletter abonniert haben. Er kommt einmal monatlich per Mail mit Tipps zum Lesen, Schreiben & Veröffentlichen. Gewinnen können auch alle Buchblogger, die unseren Bloggernewsletter abonnieren. Er  informiert über unserer Neuerscheinungen und Buchaktionen.

sonnenglas_Red Bug BooksDann mal los … kommentiert unter dem Beitrag bis zum 20. September 2016 um 24 Uhr und sagt uns, wo ihr das Licht mit hinnehmen würdet, wenn ihr es gewinnt.

Der Gewinner wird ab 21. September hier auf dem Blog bekanntgegeben.

Wir haben gelost …

and the winner is: Friedelchen.

Herzlichen Glückwunsch!

Bitte schicke uns eine Postadresse, die wir an Sonnenglas weiterleiten können. (Sie wird nur für den Versand der Lampe verwendet.)

Ein großer Dank an alle, die mitgemacht haben und eure schönen Kommentare!

Auf die nächste schöne Aktion :)

xoxo – die Redbugx

 

Mehr zu unseren Red Bug Events und Datenschutz erfährt du hier.

Spotlight Sunday

Spotlight #1 – Making Of: The Battle

21. August 2016
the Battle_ Kai schumann

Wir haben einen neuen Spot auf unserem Blog – yay! – den #SpotlightSunday. Lange geplant, nun ist es so weit. Erstmal monatlich. Denn, wie die meisten von euch wissen, sind wir Redbugx ganz eng mit dem Film verbunden und wollen deshalb Events, Wissen und andere interessante Dinge über das Filmgeschäft mit euch teilen. Warum? Weil Buch & Film schon lange sehr gut befreundet sind. Denkt nur an Buchverfilmungen und Buchtrailer.

Making Of: The Battle

Banner 2Und da das Timing einfach perfekt ist, starten wir mit dem Making Of zu einer Folge aus Lennys Webserie From The Land Of Myth and Mistdie heute vormittag ihre Premiere im Thalia Kino in Potsdam hatte. Und da nicht alle nach Potsdam ins Kino kommen konnten, gibt es hier für euch einen kleinen After-Showbeitrag mit einer ganz besonderen Geschenkaktion. Yeaho!

Buch & Charaktere

Kai Schumann _ The BattleNiemand fängt an zu drehen, ohne dass es „ein Buch“ gibt. Und niemand fängt an zu drehen, ohne dass die Rollen besetzt sind. Im Sommer 2015 gab es das Drehbuch zu The Battle und den Hauptdarsteller Kai Schumann. Lenny hatte ihn am Filmset der ZDF-Serie Heldt getroffen, eingeladen mitzumachen, und er sagte spontan zu. In Heldt spielt Kai die Hauptrolle (und ja, Heldt und Held, da haben sich die Drehbuchautoren sicher etwas dabei gedacht ;).

Der Ort – das Studio

Jede Handlung braucht einen Ort und jeder Dreh braucht einen Drehort. Der war diesmal ein richtiges Studio in Berlin mit zwei Räumen. In einem wurden die Aufnahmen mit Kai als König gedreht und im anderen die Aufnahmen zur Schlacht. Einmal vor einem Greenscreen, einmal vor einem Whitescreen, um später andere Hintergründe einsetzen zu können. Die Waffen der Roten Armee – eine Art Lasso. Die Bewegungen, die Isabel choreographiert hat und hier gerade demonstriert, sahen auch ganz pur schon sehr gut aus.

the battle_ Bongardthe battle

Im „grünen Studio“ war Action angesagt, im weißen Studio ging es wesentlich ruhiger zu. Okay, hier wurde auch gestorben und zwar immer wieder … Die Roten gegen die Grauen und am Ende sitzt der König auf dem Schlachtfeld. Schlachtfeld? Sehe ich gar nicht? Wo der Leser seine Fantasie spielen lässt, muss der Regisseur Bilder zeigen. Aber niemand schreibt ihm vor, dass das, was er uns später zeigt, auch wirklich da sein muss, oder? Und wenn man die Vorstellungen von Lesern zu einer Buchszene ganz getreu in einem Film nachstellen würde, kämen vermutlich lauter verschiedene Fassungen heraus. Ahhhhh, ja! Wer hat da gerade an irgendeine schlechte Buchverfilmung gedacht? Gotcha! Aber es gibt natürlich auch den grandiosen Fall, dass im Film alles noch viel besser aussieht, als man es sich vorstellen konnte.

IMG_1890the battle

Da wir nur einen Tag im Studio hatten, lief alles parallel. Und da Regisseur und Kameramann nur in einem Raum sein konnten, wurde eine 2. Unit erschaffen, also ein 2. Team. Der Writer spielt in The Battle übrigens eine große Rolle. Was er schreibt, wird real und … ja, genau, so sollte es auch bei einem guten Buch sein. Was der Autor beschreibt, sollte vor den Augen der Leser real werden.

the battle_K.BongardEine Karte für euch.

Wollt ihr eine der tollen Charakterkarten unten und bekommen? Wir schicken sie euch zu.

Kommentiert hier & wählt einen der Charaktere aus. Dann brauchen wir nur noch eine Postadresse an mail@redbug-books.com und wir senden euch euren Charakter zu – solange der Vorrat reicht.

 (Keine Sorge, die Adresse wird NUR! für den Versand der Karten verwendet)

Wir sind schon sehr gespannt, welchen Charakter ihr auswählt.

1                                                      2                                            3

Postkarte Lorenz W_00000Postkarte Grau W_00000Postkarte Rot W_00000
4                                                                                    5

Postkarte Isa W_00000Postkarte Kai W_00000

 

Ach, übrigens: Wer unseren Red Bug Culture Newsletter abonniert, bekommt einmal monatlich alle Infos zu unseren Aktionen, Booklaunchs, Verlosungen und dazu noch exklusiven Zugang zu all unseren Schreibtipp-Worksheets.

Tja und neuerdings also auch Filmnews :)

 

 

Last but not Least: We proudly present – The Battle von Leonard Carow.

Über das Schreiben

Über das Schreiben #15 3-Akte-Struktur – Höhepunkt

17. August 2016
midpoint_Höhepunkt

Heute geht es um einen meiner Lieblingspunkte in Drehbüchern oder Romanen. Den Höhepunkt oder Midpoint. Er ist genauso toll, wie er sich anhört. Man ist ganz oben, hat ein großes (vorläufiges) Ziel erreicht und ist dazu noch auf der Hälfte seiner Geschichte angelangt. Ob das Seite 100 oder 300 ist hängt natürlich davon davon ab, wie lang eure Geschichte insgesamt ist. Ein Grund zu feiern. Halbzeit. Im Englischen hießt mein Höhepunkt-Plotpoint Midpoint. Mitte der Story. Ich habe den Banner noch  einmal geändert, da der Artikel in der englischen Übersetzung etwas verwirrend war, da Höhepunkt mit Climax übersetzt wird, und das ist ein anderer Storypoint. Mir ist es wichtig, dass ihr euch merkt: Der Midpoint ist ein Höhepunkt.

Der Weg bis zum Höhepunkt/Midpoint

Letzte Woche habe ich gesagt, dass die erste Hälfte des 2. Aktes eine Art Aufstieg bis zu diesem Plotpoint= Höhepunkt/Midpoint ist. Die Heldin verfolgt, gegen Widerstände und Missverständnisse – ein Ziel. Ich hatte das ja schon einmal kurz in dem Beitrag zur Story angesprochen, also Anfang, Mitte, Ende. Ich hatte in dem Beitrag  Hänsel und Gretel als Beispiel genommen. Der Höhepunkt ist klar – das Hexenhäuschen. Und warum? Weil Hänsel und Gretels Problem nicht ist, dass sie im Wald ausgesetzt wurden (was natürlich auch nicht so schön ist), sondern HUNGER. Und die Lösung heißt: Essen/Nahrung. Von Anfang an geht es darum. Das ist das Ziel. Darum werden die Kinder ausgesetzt. Wie überleben wir?, fragen sich die Eltern von Hänsel und Gretel und ihre (miese) Lösung heißt: Setzen wir doch einfach mal die Kinder im Wald aus!

Ja, bravo :( Und als es den beiden Kindern wiederholt nicht gelingt, zurück zum Haus zu kehren (denn auch die Kinder wollen ja überleben und denken, dafür müssten sie unbedingt immer wieder nach Hause), finden sie ein Lebkuchenhaus. Die Eltern von Hänsel und Gretel hätten sicher etwas anderes gefunden. Ich denke da eher an eine Käseplatte mit Weißwein oder so … Es ist wie im Traum: Hunger = das beste Essen, was du dir vorstellen kannst.

Der Höhepunkt ist ein WendepunktHöhepunkt_Katrin Bongard

Plotpoints ändern die Vorzeichen einer Geschichte, daher könnt ihr sie auch Wendepunkte nennen. In der Mitte eurer Geschichte wird eure Heldin erkennen, dass ihr Ziel nicht nur ein äußeres ist, und daher auch nicht oberflächlich, sondern grundsätzlicher gelöst werden muss. Ich komme noch mal zu Hänsel und Gretel. Lebkuchenhaus = Hungerproblem gelöst. Wäre da nicht – ups – die Hexe. Wenn sie auftaucht, wird klar, dass die Sache einen Haken hat. Die Hexe hat übrigens auch ein Hungerproblem (es ist immer grandios, wenn sich in einer Story auch alle Nebenstories um das gleiche Thema drehen), nur isst sie Menschenfleisch und muss warten, bis mal jemand vom Lebkuchenhäuschen angelockt wird. Yeah, Märchen sind echt brutal, oder? Die Nebenstory der Hexe ist hier übrigens gerade beim Anstoß. Wie Nebenstories und Charaktere geführt werden, erkläre ich euch später mal ganz ausführlich. Hier nur soviel: Hexe = ein toller Nebencharakter.

Warum ein Höhe = Wendepunkt?

Weil er die Geschichte tiefer und bedeutender macht. Weil das Leben nicht so einfach ist und gute Geschichten daher auch nicht so einfach sein sollten. Sie müssen tiefer gehen und eine neue Bedeutungsebene eröffnen. Eine Erfahrungszugewinn für den Helden und damit auch für den Leser enthalten. Eines meiner Lieblingsthemen: Liebe Leser, lest bessere Bücher. Liebe Buchblogger: Seid kritischer, was Bücher angeht. Klopft sie auf Dinge wie Sprache, Struktur und Konflikt ab. Seht genau hin. Lass euch nicht von Glanz und Pomp und Liebesgesäusel blenden. Und liebe Autoren, nehmt den Höhepunkt ernst.

A good screenplay is about change (Blake Snyder)

Ich zitiere hier einen großartigen Drehbuchautor, den und dessen Methode ich euch später  hier im #ww noch vorstellen werde. Und er hat recht. Es geht um Veränderung. Und alle Punkte und Schritte und Plotpoints der 3-Akte-Struktur zeigen das.

Wie überlebt der Held den Midpoint?

Ich hatte euch versprochen, die Geschichte von Rocco, aus Radio Gaga ein wenig zu leaken. Wird er Teil der Radio Crew? Kommt er mit Ramona zusammen? Diese Fragen klären sich auf dem Midpoint/Höhepunkt. Ich habe lange an der optimalen Struktur und Dramaentwicklung von Radio Gaga gearbeitet und bin mir sicher, dass das einer der Gründe ist, warum das Buch drei Preise gewonnen hat. Mein Höhepunkt ist ein Fest am Radio Gaga Turm. Rocco ist Teil des Crew geworden, aber Ramona wird sich in jemand anderen verlieben (extrem schmerzhaft für Rocco, aber großer Erfahrungszuwachs). Aber auch die Tage von Radio Gaga sind gezählt, denn … das werde ich nicht weiter leaken. Wichtig ist hier nur zu verstehen, dass Rocco noch einen Weg vor sich hat und das, was er für sein Ziel hielt, viel zu kurz gedacht war. Natürlich ist er am Boden zerstört, als seine falschen Ziele ihm am Höhepunkt wegbröseln. Das muss so sein. Wenn sich hier später empfindliche Leser beschweren, ignoriert sie. Ihr habt recht. Das Leben ist … großartig. Es lässt keine Mittelmäßigkeit zu.

Das heutige Worksheet ist der zweite Teil des Worksheets von letzter Woche. Dort gab es einen Test: Könnt ihr Aschenputtel, Romeo und Julia und Stolz und Vorurteil in den ersten Teil der 3-Akte-Struktur bringen? Wenn ihr alles eingetragen habt, dann habt ihr jetzt die Möglichkeit, eure Ergebnisse zu überprüfen.

Klick hier um die Worksheets zu downloaden!

Nächste Woche werde ich in einen kleinen Bloggerurlaub gehen, denn eines meiner Bücher steht kurz vor der Veröffentlichung und braucht meine ganze Aufmerksamkeit. Ich bin Ende Sepetember wieder zurück – bis dahin – eine ganz wunderbare Zeit!

Katrin

#redbugwriting #rbpub #amwriting

Über das Schreiben

Über das Schreiben #14 3-Akte-Struktur – 2. Akt 1. Hälfte

10. August 2016
2.Akt
Der 2. Akt – the Body

Wenn man den 1. und den 3. Akt eines Theaterstücks oder Buchs abspalten würde, dann wäre das Buch immer noch lebensfähig und irgendwie verständlich. Vermutlich würde man sich etwas ruppig in die Handlung geschmissen fühlen und am Ende hätte man das Gefühl, irgendwie fehlt ein befriedigender Abschluss. Okay, das wäre nicht ideal, aber man versteht dadurch, dass sich praktisch die komplette Handlung im 2. Akt abspielt. Daher sage ich: Der 2. Akt ist der Body oder das Herz eurer Story. Und da er doppelt so lang wie die beiden anderen Akte ist, habe ich ihn auch für euch in zwei Teile geteilt.

2. Akt 1. Hälfte – Auf den Berg

3-Akte-StrukturEine Bemerkung vorweg. Meine kleine Achterbahn-Zeichnung zu den 3 Akten werdet ihr so nirgendwo finden. Die ist von mir. Wie komme ich zu dieser Skizze? Ich habe die 5-Akte-Struktur in meine 3-Akte-Struktur integriert, weil sie die wichtige Drama-Entwicklung verdeutlicht. Schauen wir uns daher noch einmal die 5-Akte-Struktur an. Wir zoomen heran. Was ich euch in meiner Grafik im 2. Akt zeige, ist ein kleiner Berg. Also in der Skizze zur 5-Akte-Struktur die Passage zwischen 2. und 4. Akt. Dieser Teil ist auch in der 5-Akte-Struktur das Kernstück des Dramas.5-Akte-Struktur_Katrin Bongard

Warum aber nun dieser seltsame Berg? Weil er hilft, zu verstehen, worum es im 2. Akt geht. Was der Held dort tut. Und das ist einer Bergbesteigung schon recht ähnlich. Mein ersten Jugendroman, Radio Gaga, entstand aus einer Idee für eine Jugend-TV-Serie. Da die 3-Akte-Struktur für Drehbuchautoren noch viel wichtiger ist als für Romanautoren, habe ich sie beim Schreiben immer vor Augen gehabt und lustvoll angewendet.2. Akt Mein Held in Radio Gaga – Rocco – ist sechzehn und sein Leben gerade an einem Tiefpunkt, nachdem die Eltern von München nach Berlin gezogen sind. Radio GagaSein bester Freund hat ihm die Freundin ausgespannt, an der neuen Schule wird er gemoppt.

Ja, ich kann meine Helden quälen. Der Anstoß (ihr erinnert euch an den Beitrag zum 1. Akt?): Rocco hört von Radio Gaga, dem Piratensender auf dem Berliner Grenzstreifen und lernt die Moderatorin Ramona kennen, in die er sich verliebt. Nun geht die Geschichte los. Sein Ziel: Aufstieg auf den Berg = Teil der Radio Crew werden und mit Ramona zusammenkommen.

Der Aufstieg des Helden

In der ersten Hälfte des 2. Aktes entwickelt sich eure Geschichte auf einen Höhepunkt zu. Held und Handlung müsst ihr dabei zusammen denken. Wenn der Held die Burg erobern will, dann wird er eine Armee zusammenstellen oder Kampftechniken lernen. Wunsch = entsprechende Handlung. Alles, was in der ersten Hälfte des 2. Aktes passiert, läuft darauf hinaus, dass der Held sein erstes Ziel erreicht. Sein Wunsch voranzukommen, zieht auch den Leser durch euer Buch. Wird er es schaffen? Kommt er an? Klar. Aber dann ist er trotzdem erst auf der Hälfte des Weges.

Für die 3-Akte-Struktur wird oftmals ein Diagramm verwendet, das ich nicht sehr hilfreich finde. 3-Akte-Struktur

Es sieht so aus, als ob die Handlung im 2. Akt immer fröhlich bergauf gehen würde. Das führt zu den typischen „und dann“ Strukturen von Büchern. Die Handlungen steigert sich (im besten Fall), aber eigentlich werden immer nur weitere Überraschungen oder Hindernisse für den Helden oder die Heldin aneinander gereiht. Noch eine Party, noch ein Zusammentreffen, noch ein magisches Wesen, noch ein Zaubertrick, noch ein Streitgespräch – not so good. Denn für die 3-Akte-Struktur gilt das gleiche wie für die Reise des Helden: Wir wollen nicht nur sehen, dass der Held ein Ziel erreicht, wir wollen sehen, dass er DAS Ziel erreicht. DAS Ziel, das ihn vollkommen/glücklich/ macht, ihn erlöst/befreit, selbst wenn er stirbt. Doch – und deshalb ist seine Reise so interessant – DIESES Ziel ist dem Helden am Anfang überhaupt noch nicht klar.

3-Akte-Struktur und Veränderung

Fragt ihr euch manchmal, warum manche Bücher euch nicht im Gedächtnis bleiben? Genauso wenig wie manche Menschen oder Partys? Die Antwort ist: Wenn ihr ein Buch lest, begebt ihr euch auf eine Reise. Und dieser Reise sollte kein Pauschalurlaub in einem Hotel mit sicherem Strand und Touristenführungen sein. Diese Reise sollte euch verändern. Und wenn sie euch verändert, dann WERDET ihr euch erinnern. Versprochen. Lest ihr dagegen ein Buch mit einer „Und dann“- Struktur, dann bekommt ihr vielleicht eine Sehenswürdigkeit nach der anderen präsentiert und seid im Moment ganz zufrieden oder sogar beeindruckt, aber ganz sicher wird das Buch danach in dem großen SGB (Stapel gelesener Bücher) untergehen. Und das ist auch ganz richtig so, denn es hat nicht viel zu bieten. Und sicher lag das hauptsächlich am 2. Akt.

Der 2. Akt ist nicht dafür da, sich mit einem Schlepplift auf einen Berg ziehen zu lassen. Der 2. Akt konfrontiert den Helden mit Wunsch und Scheitern. Mit Hindernissen, die er überwinden muss, nur damit ihm klar wird, dass sein Ziel nur scheinbar erreicht ist und DAS Ziel noch in weiter Ferne. (Und, ja, ich weiß, dass die meisten Menschen lieber auf eine Pauschalreise gehen, als auf einen Abenteuerurlaub. Aber, ehrlich, das sind doch nicht die wirklich coolen Leute;)

Ich dachte, es sollte mal wieder Worksheets geben. Isa hat sie für euch in eine superschöne Form gebracht. Diesmal ist es eine Wiederholung und eine Art Test. Habt ihr die 3-Akte-Struktur bis hierher verstanden? Dann sind die Fragen, die ich mir für euch ausgedacht habe, ein Klacks. Sie greifen sogar minimal vor, nämlich bis zum Höhepunkt/Midpoint. Ich denke, das schafft ihr locker.

Drei Akt Struktur - Vom 1.Akt zum Höhepunkt

In der nächsten Woche geht es um den Höhepunkt/Midpoint. Dann erfahrt ihr auch, ob Rocco Ramona bekommt und was es sonst noch so über den Höhepunkt der 3-Akte-Struktur zu wissen gibt. Dazu gibt es eine Auflösung des Minitest.

Bis dann – Ich freu mich auf euch!

Katrin

#rbpub #redbugwriting #amwriting

Über das Schreiben

Über das Schreiben #13 3-Akte-Struktur – 1. Plotpoint

3. August 2016
1.Plotpoint
1. Plotpoint

Ich erinnere mich an einen der ersten Schreibworkshop. Alles interessierte Teenager einer 10. Klasse, eine abenteuerliche Mischung aus Jungs und Mädchen. Freaks (die hatten Graphic Novels dabei), Nerds (mit abgedrehten Geschichten) und ergeizige Schüler (die Liebesromane oder Thriller schreiben wollten). Ich kam also mit meiner genialen 3-Akte-Struktur – Leute, wenn ihr die Struktur verstanden habt, seid ihr die Meister der Welten! – malte sie an die Tafel und ALLE sahen mich verständnislos an. Hormonhöchststand, Leidenschaft, Energie – sie wollten nur SCHREIBEN! Und zwar sofort. Das war mein persönlicher erster 1. Plotpoint dieses Schreibworkshops, der sich dann zu dem erfolgreichsten all meiner Schreibkurse entwickelte. Und zwar, weil es beides gab: Struktur UND Umbruch.

Leben und Plotpoints

Warum erzähle ich das? Weil ich weiß, dass die 3-Akte-Struktur sich immer so anhört, als ob man ein blödes, enges Raster über eine Sache legt, die doch einfach nur Fun und Abenteuer, sexy und aufregend sein soll. Das Schreiben! Ja, ich weiß. Same here. Ich liebe das Schreiben, ich erlebe es als Abenteuer, ich finde es sexy, es macht Spaß. Ich sage auch nicht: Habt keinen Spaß. Nur: Nehmt eine Survivalausrüstung mit, wenn ihr in den Dschungel geht. Oder zumindest ein Schweizermesser. Denn ihr werdet auf den ersten Tiger treffen. Und, ja, das ist der 1. Plotpoint.

Der Tiger fragt nicht

Natürlich hatte ich für meinen Schreibworkshop (der über mehrere Termine ging) einen schönen Plan: Am 1. Tag wollte ich die 3-Akte Struktur vorgestellen, an den weiteren Tagen die Sache vertiefen.  Ich rechnete nicht damit, dass die Schüler dieses Struktur nicht so großartig fanden wie ich. Und – nur deshalb wird diese Geschichte überhaupt zu einer interessanten Story: Weil etwas Unerwartetes geschehen ist.

Und das ist genau das, was am Ende des 1. Aktes passiert. Du hast einen Plan, du denkst, dein Leben passt, du hast alles im Griff und dann – Willkommen im echten Leben. Der Tiger will essen, er fragt nicht, ob er dich fressen darf. Willkommen in deinem neuen Abenteuer. Willkommen in der Story.

Was ist ein Plotpoint?

An einem Plotpoint verändern sich die Vorzeichen einer Story. Vorher war alles xy und danach ist alles yx. Vorher war heile Welt, danach Chaos. Am 1. Plotpoint wird klar, dass die alte, gewohnte Situation so nicht mehr aufrecht gehalten werden kann. 3-Akte-Struktur1.PP

Wichtig: Eure Leser müssen verstehen, dass der Held nun keine andere Wahl mehr hat, als das Abenteuer anzunehmen. Weil er wütend/in Gefahr/verliebt oder sonstwas ist. Natürlich hat der Leser mit nichts anderem gerechnet. Er möchte allerdings, dass es richtig BÄM macht. Denkt euch etwas aus, das diesen Moment richtig gut vorstellbar erzählt. Beschreibt genau den Augenblick. Egal, wieviel Tage/Stunden oder Jahrtausende ihr sonst gerne mal in eurer Story überspringt, hier müsst ihr mit der Kamera ganz nah rangehen und die ganze schreckliche Szene ausschmücken:

Die 3-Akte Struktur steht an der Tafel. Ich drehe mich zur Klasse um. „Lasst uns jetzt die besondere Funktion der einzelnen Akte und Plotpoint üben. Welche Funktion hat der 1.Plotpoint?“ Lukas meldet sich, aber er redet, bevor ich ihn rannehme: „Äh, können wir nicht schreiben? Dafür sind wir doch hier, oder? Ich dachte, wir sollen später einen Text abgeben?“ Die anderen Schüler nicken. Vincent verschränkt die Arme. „Brauchen wir diese fucking 3-Akte-Struktur überhaupt?“ Nele: „Wenn wir nicht schreiben, würde ich auch gehen. Ich schreibe morgen eine Arbeit …“ Einige Schüler stehen auf.

So viel zu meinem Leben … Die Schüler sind geblieben (was denkt ihr denn!). Aber ich habe meinen Plan geändert. Schließlich ging es in dem Schreibworkshop (nicht nur) um die 3-Akte-Struktur. Es hätte aber auch wenig Sinn gehabt, einfach draufloszuschreiben, wie die Schüler das wollten. Wozu war ich als erfahrene Autorin dann da? Am Ende haben wir beides zusammengeführt.

Worauf es ankommt

Es hat einen Grund, dass ich euch die 3-Akte-Sturkur so nahebringe. Ich bin zum Beispiel kein Freund von diesen: Schreib 50000 Wörter in einem Monat Contests. Beim Schreiben kommt es weder auf die Zahl der Wörter, noch darauf an, ob ihr in einem Monat fertig seid. Schreiben ist kein Fitnesskurs. Denn wenn ihr nicht schreiben könnt, dann liegt es sehr oft nicht an mangelnder Disziplin, sondern daran, dass mit der Dramaturgie eurer Geschichte etwas nicht stimmt. Dem Aufbau, der Reihenfolge, in der ihr die Geschichte erzählt. Da kann euch dann auch kein NaNoWritMo durchprügeln. Aber die 3-Akte-Struktur kann euch helfen.

Die 3-Akte-Struktur ist allerdings  auch keine Bauanleitung, denn aus einem Bauplan kann nie ein gutes Buch entstehen. Und ihr werdet auch mit der 3-Akte-Struktur an den Punkt kommen, wo ihr nicht mehr weiterwisst. Mit der 3-Akte-Struktur wisst ihr aber immer genau, an welcher Stelle eurer Geschichte ihr euch gerade befindet. Es ist euer Navi durch den Schreibprozess. Und immer dann, wenn ihr euch verlaufen habt, seht euch an, auf welcher Seite eurer Geschichte ihr gerade seid, was dort passiert und warum es nicht funktioniert. Selbst eine Idee im Kopf kann von der 3-Akte-Struktur profitieren, weil man sie schon ganz am Anfang auf die 3 Akte verteilen und sich fragen kann, ob die Achterbahn aufregend genug sein wird. Sie genug Kurven hat und steil hinauf und hinabstürzende Punkte.

Nächste Woche geht es weiter mit der 3-Akte-Struktur. Ich denke, auch, wenn ihr euer Buchprojekt noch nicht begonnen habt oder ganz am Anfang steht, ist es gut, schon mal zu sehen, was bald auf euch zukommt. Also willkommen in dem Herzstück einer Geschichte – dem 2. Akt.

Alles Gute bis dahin

Katrin

#rbpub #redbugwriting #amwriting

Über das Schreiben

Über das Schreiben #12 3-Akte-Struktur – 1. Akt

27. Juli 2016
1.Akt
Der 1. Akt

Ich liebe es, ins Theater zu gehen. Meine Eltern haben mich schon als Kind mit in die besten Inszenierungen genommen. Der Vorhang öffnet sich, das Licht im Saal geht aus, das Spiel – beginnt. Es ist immer ein Moment größter und höchster Erwartung: Was kommt jetzt? Genau diese Erwartung und Aufregung haben Leser am Anfang eine Buches. Und daher ist es wichtig, gerade den Anfang gut hinzukriegen, damit die Erwartung sich in ein großes begeistertes AHHHH! auflöst. Ich vergleiche den Aufzug zum 1. Akt gerne mit der Leseprobe von Büchern. Ich bin mir mittlerweile sicher, dass eine Leseprobe mehr für euer Buch tun kann, als ein schönes Cover oder ein knackiger Titel. Aber – der Reihe nach.

Einführung, Einleitung

Der 1. Akt nimmt ungefähr ein Viertel eines Films/Romans ein. Ist das nicht ganz schön viel für eine Einleitung? Nun, nicht, wenn ich euch erkläre, was ihr dort alles unterbringen solltet: Nämlich das Setting eurer Geschichte.

  • Ort – wo passiert die Geschichte?  Sind wir in der Stadt oder auf dem Land, in einem Appartement oder in einer Großstadt, im Weltall oder unter der Erde?
  • Zeit – wann spielt die Geschichte? Mittelalter oder Jetztzeit, in einer dystopischen Zukunft oder in der Vergangenheit?
  • Held – um wen geht es überhaupt? Wessen Geschichte erzählt ihr? Und wie ist er, euer Held? Was zeichnet ihn aus, was ist er für ein Typ?
  • Konflikt – was hat der Held für ein Problem? Wieso erzählt ihr seine oder ihre Geschichte überhaupt?
  • Impuls – was veranlasst den Helden loszugehen? Wer gibt ihm den entscheidenden Kick?
  • Plotpoint Nummer eins – Wo steht die Heldin am Ende des ersten Aktes?
Plotpoints

Wuahh! Plotpoints? Davon hast du uns aber nichts gesagt! Jep, right. Ich dachte mir, die harten Fakten kann ich euch zwischendurch mal unterschieben. Jetzt wird mir klar, sie verdienen mehr Aufmerksamkeit. Also werde ich zu jedem einzelnen PP einen eigenen Beitrag schreiben. 1. AktMerkt euch zu Plotpoints vorerst: In der 3-Akte-Struktur gibt es am Ende des 1. und 2. Aktes einen großen Plotpoint, der die Handlung in eine neue Richtung treibt. Es gibt auch noch 2 kleinere Plotpoints. Einen Höhepunkt – in der Mitte der Handlung – und eine Klimax – kurz vor Ende des 3. Aktes. Kleiner, aber nicht unwichtiger.

Dazu noch mal meine Kritzelei.

Frohe Botschaft: Im 1. Akt habt ihr es nur mit einem Plotpoint zu tun. Und auch erst am Ende des ersten Teils. Wenn ihr also dort ankommt, dann habt ihr nicht nur schon ein Viertel eures Buches geschrieben, sondern seit am Ende des 1. Aktes.

Mehr Hilfe?

Falls ihr das Gefühl habt, noch unsicher zu sein, wo Anfang, Mitte und Ende eurer Story ungefähr sind und die Plotpoints und Akte und Linien euch verwirren, dann lest doch vorher noch einmal den Beitrag Von der Idee zum Manuskript: Story von mir. Dazu gibt es auch ein geniales Worksheet, mit dem ihr üben könnt, wie ihr eure Geschichte in drei Teile einteilt.

Anfangen

Der 1. Akt führt den Leser in die Geschichte ein. Er ist so etwas wie die Speisekarte für euren Lesegenuss. Ihr erfahrt, worum es geht. What’s it all about? Viele Autoren machen gerne den Fehler und denken, sie hätten am Anfang Zeit. Gaaaanz viel Zeit den Leser einzuführen. Sie fangen mit kleinen Details oder mysteriösen Fragen an und verlaufen sich über Seiten bei Beschreibungen und Andeutungen von Geheimnissen, während sich der Leser ganz einfach fragt: Hä? Worum geht es denn eigentlich? 

Erwartungen

Jeder, der ein Buch aufschlägt hat Erwartungen. Das Cover, der Klappentext, der Name des Autors – all das hat schon Erwartungen geweckt und eine Oberfläche geschaffen, durch die der Leser dann so mühelos wie möglich in die Geschichte eintauchen können sollte. Macht es dem Leser so einfach wie möglich, in eure Geschichte einzusteigen. Ein witziger Dialog, eine spannende Szene, ein Konflikt.

Je eher ihr die Handlung beginnen lasst, desto besser. Und was ist mit der Liste von oben? All den Fakts, die man unterbringen muss? Nun, die müsst ihr so unauffällig wie möglich abarbeiten. In einem ersten Dialog lernt man den Helden gut kennen. Warum also mit Beschreibungen beginnen? Lasst ihn über sein Problem mit einem Freund in der entsprechenden Umgebung reden. All das, was ihr im ersten Akt an Informationen unterbringen müsst, damit der Leser sich gut orientieren kann, sollte nicht zu offensichtlich präsentiert werden und trotzdem ganz klar sein. London, 1880 über den Text zu schreiben, ist eine platte, aber gute Möglichkeit, wenn ihr gerne im Nebel und einer undurchsichtigen Situation beginnen wollt. Denn dann wäre Ort und Zeit schon mal geklärt. Aber man kann auch mit Regen, Kopfsteinpflaster, dem sich im Regen spiegelnden Big Ben und Kutschen beginnen, auch so wird London 1880 ganz schnell klar.

Funktion und Emotion im 1. Akt

Die Funktion des 1. Aktes ist, so viele Infos wie möglich so elegant wie möglich unterzubringen. Warum elegant? Weil wir Romane nicht lesen, um informiert zu werden, sondern uns wohlfühlen wollen. Es ist eine emotionale Reise, auf die wir uns begeben, Fakten sind nebensählich. Also sollte sich der Leser von Anfang an in der Geschichte super wohlfühlen, neugierig gemacht werden bzw. so in Spannung versetzt werden, dass er nicht aufhören kann zu lesen. Der 1. Akt sagt: Komm herein, lieber Leser, hier erwartet dich eine schöne/liebevolle/grausame/aufregende, aber in jedem Fall unterhaltsame Geschichte: Lehn dich zurück, lies und überlass mir (dem Autor) den Rest.

Habt ihr den Leser im 1. Akt dann in eure Geschichte eingeführt, fühlt er sich wohl und angekommen, könnt ihr anfangen, die Geschichte in Ruhe zu erzählen. Das wäre dann im 2. Akt. Doch vorher, am Ende des 1. Aktes kommt ihr an den ersten Plotpoint. Also den Punkt, an dem eure Geschichte zum ersten Mal eine neue Richtung einschlägt. Wie das geht und warum der Punkt so wichtig ist – sage ich euch in der nächsten Woche.

Bis dahin eine gute Zeit

Katrin

#rbpub #ww #redbugwriting

 

Red Bug Books

Für immer vergeben & Give away

22. Juli 2016
für immer vergeben
Für immer vergebenFür immer vergeben2_3

Es ist eigentlich schon Tradition – wenn auch eine sehr frische – dass wir zu jedem Buchstart ein Buchpäckchen verlosen.

Und – tada – heute ist es das Buchpäckchen zu Für immer vergeben von Madline Schachta. Wir hatten eigentlich nie vor, Romantasy zu veröffentlichen, aber die Geschichte von Madline hat so einen schönen Twist, dass wir unser Programm einfach erweitern mussten.

Da Madline schon zwei Bücher veröffentlicht hat, hat sie auch schon Fans ihres ganz eigenen Stils, die sich mit allen neuen Lesern auf eine warmherzige und magische Liebesgeschichte freuen können. Wer mehr über sie wissen will – hier findet ihr ein Interview mit Madline.

Worum geht es?

Nach einer schmerzhaften Trennung will Mina am Meer ein neues Leben beginnen. Dort trifft sie auf Lian. Eine zarte Beziehung beginnt. Doch bevor sich Mina auf ihn einlassen kann, muss sie erst die Erinnerungen an eine alte Beziehung loslassen. Sie findet ein magisches Kästchen mit dem sie alles vergessen kann. Doch der Zauber gerät außer Kontrolle …

Bevor wir zum Buchpäckchen kommen, möchten wir Dich auf die Leserunde auf Lovelybooks hinweisen, in der Du dich noch bis zum 30.7.2016 24 Uhr um ein Printbuch bewerben kannst. Natürlich kannst Du Für immer vergeben auch selber als E-Book oder in Print bestellen und teilnehmen.

Für immer vergeben

Und dann, ja gibt es noch das Buchpäckchen zu gewinnen. Mit einem Printbuch, weißem Tee von Cupper und einer Weleda-Pflegedusche.

Kommentiere hier unter dem Beitrag bis zum

2. August 2016 um 24 Uhr

und sag uns, was für ein Ereignis in Deinem Leben Du niemals vergessen möchtest?

 

Ach, und …

Madline hat einen sehr aktiven Instagram Account und freut sich über Follower.

Howdy, es hat ein bisschen gedauert, aber jetzt haben wir aus der großen Red Bug Glaskugel eine Gewinnerin gezogen. Das Buchpäckchen zu Für immer vergeben geht an Maike Rieck. Lucky you!

Über das Schreiben

Über das Schreiben #11 3-Akte-Struktur – Intro

20. Juli 2016
3-Akte-Struktur
3-Akte-Struktur

Als ich begann, Drehbücher zu schreiben, war die 3-Akte-Struktur für mich so etwas wie eine Religion, und ich wurde ihr leidenschaftlicher Anhänger. Es ist im Grunde die vereinfachte 5-Akte-Struktur des Regeldramas der französischen Klassik. Nein, schon klar, so viel Information will der Leser nicht. Aber wer da mal reinschauen will, der merke sich den Namen Gustav Freytag und Aritstoteles und Schiller und merke sich auch, dass es hierbei vor allem um Theater geht. Ich werde die 5-Akte-Struktur hier einfach mal außer acht lassen, denn die 3-Akte Struktur reicht vollkommen aus, ein gutes Drehbuch oder einen Roman zu schreiben. Der beste Theoretiker auf diesem Feld ist Syd Field, der viele Bücher über das Schreiben von Drehbüchern geschrieben hat. Bei ihm kann man nicht nur als Drehbuchautor, sondern auch als Romanautor sehr viel lernen.

Spanunngskurve

Im Grunde geht es  – egal ob drei Akte oder fünf – um die Spannungskurve innerhalb eines Dramas oder eines Drehbuchs/Films oder einer Geschichte. Kurz gesagt, wie hält man den Zuschauer oder Leser bei der Stange? Habt ihr schon einmal das Kino verlassen? Oder das Theater oder ein Buch abgebrochen? Bestimmt. Wer ein Buch schreibt, für den ist es enorm wichtig, den Zuschauer oder Leser so geschickt durch die Handlung zu führen, dass er auf keinen Fall abbrechen kann. Was die meisten von euch vielleicht ganz selbstverständlich finden, ist die hohe Kunst, Spannung aufzubauen, auch Dramaturgie genannt.

Dramaturgie

Mal ganz weit gefasst, bedeutet Dramaturgie einen Ablauf in eine bestimmte Form zu bringen. Egal ob Fußballspiel oder Mahlzeit, Theaterstück oder Film, erzählte Geschichte oder Roman, wir haben eine Erwartung an einen bestimmten Ablauf. Nein, wir wollen nicht mit dem Dessert beginnen, das ist unser Schlusspunkt. Und wir wollen auch nicht das Elfmeterschießen vor der Verlängerung, genauso wenig wie die Liebesszene vor der Begegnung der Liebenden. Ich fand das sehr faszinierend, als mir klar wurde, dass die meisten amerikanischen Filme nach der 3-Akte-Struktur funktionieren. Tatsächlich wusste ich so schon im Kino – ohne den Film zu kennen – was mich wann erwarten würde. Ich habe auf die Uhr gesehen und gelächelt: Gleich gibt es einen Höhepunkt, gleich gibt es einen Absturz. Und, ja, ihr wisst das im Grunde auch, denn die 3-Akte-Strukur hat mittlerweile jeder Einwohner einer modernen Kultur ganz stark verinnerlicht.

Brauche ich die 3-Akte-Struktur?

Verinnerlicht heißt, dass man sie gut erkennt, aber noch nicht, dass man sie super gut anwenden kann. Ow, yeah, ich habe mich mit ihr sehr oft abgekämpft. Brauche ich sie überhaupt, wenn ich alles doch irgendwie verinnerlicht habe? Nun, sagen wir so: Jein. Bei einfachen Geschichten könnt ihr sicher vollkommen auf sie verzichten. Wenn ihr eurem Kind abends am Bett eine Geschichte erzählt, dann wird das sicher ohne 3-Akte-Struktur klappen. Aber wenn es komplizierter wird, dann hilft diese Struktur, den Überblick zu behalten. Mit ihr könnt ihr auch überprüfen, ob eure Story genug Konflikt hat, ob ihr genug Spannung aufbauen könnt, oder ob ihr vielleicht nicht doch eher alles ganz anders erzählen solltet. Gerade am Anfang kann sie eine sehr gute Hilfe beim Schreiben sein.

Konflikt und Lösung

Jede Geschichte braucht einen Konflikt oder ein Problem, darüber habe ich schon in der Heldenreise gesprochen. Wann tauchen nun die Probleme am besten auf, wann darf der Held mal ein Problem lösen? Die 3-Akte-Struktur gibt euch hier ein sehr genaues Raster bzw eine Spannungskurve vor. Yeah, ihr habt also eine Strecke, die ihr einfach abfahren könnt (streicht das einfach).
3-Akte-StrukturWenn ich eine Idee für eine Story habe, male ich mir immer die 3-Akte-Fieberkurve auf ein Papier und versuche schon mal zu sehen, ob ich für jeden Höhepunkt oder Tiefpunkt ein passendes Ereignis habe. Wie ihr seht, geht es da mächtig bergauf und bergab. Ein echter Rollercoaster, aber logisch, eure Geschichte soll ja spannend sein.

Die Grundlinie ist eine Zeitlinie. Bei einem Film 90 Minuten, bei eurem Buch sind es dann wohl eher die 300 Seiten. Ich habe übrigens nicht schlampig gezeichnet, die Akte – I, II, III – sind nicht gleich groß. Der zweite Akt ist doppelt so lang wie der erste und dritte Akt. Keine feste Regel, aber eine Orientierung. Über die einzelnen Akte und diese tollen Höhepunkte und fiesen Tiefpunkte in der Grafik spreche ich die nächsten 3 Wochen ausführlich, also freut euch auf eine rasante Achterbahnfahrt!

Bis dahin habt eine gute Zeit!

Katrin

#rbpub #redbugwriting