Den-Haag-Tagebuch, Lettering

Den-Haag-Tagebuch: Dezember

11. Dezember 2020
RBW Beitragsbild Dezember 2020 Lukas Horn

Hey, ich bin Lukas und beschäftige mich mit Schrift. Zur Zeit bin ich in Den Haag, in den Niederlanden, um an einem der weltweit besten Master-Studiengängen in dem es ausschließlich um Schrift geht, teilzunehmen. Es gibt viele Up-&-Downs und ich möchte mit dir meine Entdeckungen und Erfahrungen teilen.

(Dieser Blogbeitrag ist Teil der Den-Haag-Tagebuch-Reihe – alle Posts findest du hier: Juli · August · September · Oktober · November · Dezember)

Midterms

Zur Mitte des Semesters von TypeMedia müssen alle ihren Arbeitsprozess präsentieren. Viel musste ich dafür nicht machen, eigentlich nur Skizzen aufhängen. Zum Beispiel aus dem Revival-Projekt, bei dem man eine Bleisatzschrift interpretiert und digitalisiert. Oder den Prozess vom Contrast-Kurs, bei dem man mit der Breitfeder eine digitale Schrift konstruiert.

Das Feedback war für mich, dass ich mehr strukturierten arbeiten könnte.

RBW Beitragsbild Dezember 2020 Lukas HornJep, ich bin manchmal etwas chaotisch.

RBW Beitragsbild Dezember 2020 Lukas Horn… ich werde auf jeden Fall dran arbeiten.

dutch christmas

RBW Beitragsbild Dezember 2020 Lukas HornVor ein paar Tagen war hier Sinterklaas. Soviel wie ich mitbekommen habe, wird das in den Niederlanden so wie Weihnachten gefeiert. Zwei Sachen möchte ich in dem Zuge highlighten:

Hast du schonmal vom Swarte Piet gehört? Wenn nicht, lese dir das mal durch. Dazu gibt es in den letzten Jahren eine große Debatte, die ich interessant finde. Ich war überrascht, dass es diese Tradition in der Form heutzutage in den Niederlanden gibt.

Und zu Sinterklaas werden immer Schokoladenbuchstaben verschenkt. Die kannst du hier überall kaufen und deiner ganzen Familie schenken. Ob es auch Buchstaben gibt, wenn jemand keine Schokolade mag?

Letter carving in stone

RBW Beitragsbild Dezember 2020 Lukas HornJeden Samstag behauen wir Stein mit Hammer und Meißel. Den Meißel, den man für Schrift verwendet, verwendet man üblicherweise nicht für Bildhauerei. Der muss anscheinend anders aussehen. Auf den Kurs mit Françoise Berserik freue ich mich immer besonders. Das ist irgendwie meditativ und cool zu spüren, wie dein Werkzeug die Formen der Buchstaben bestimmt (wenn du es lässt).

Das ist das Probe-R. Und gerade arbeite ich an diesem Stein – to be continued:

Weiter geht’s

RBW Beitragsbild Dezember 2020 Lukas HornMal abgesehen davon, dass wir im TypeHouse heute die Zimmer für die nächsten paar Monate getauscht haben, verändert sich das Tempo des Kurses. Es wird auf jeden Fall mehr. Ich freu mich aber, dass unser Kurs ein wenig Zeit miteinander verbringen kann, was ja mit Corona nicht so selbstverständlich ist. Dabei sieht Kuchenanschneiden aus wie ein chirurgischer Eingriff. Mit Sicherheitsabstand und allem.

Hier ist noch ein anderes Assignment, dass gut zur letzten Podcast-Folge von Red Bug Radio passt. Da spreche ich über Frakturschrift. Es gab eine Diskussion über meinen Ton-Buchstaben, den ich für einen Kurs gemacht habe.

Die Diskussion ging darum, ob dieser Buchstabe ein I sein könnte. Und interessanterweise ist es gerade in Deutschland kein Problem. Wir haben als Nation sehr lange die Fraktur benutzt. Da haben die anderen Staaten um uns rum schon Roman Type benutzt. An dem Beispielsieht man, dass bei vielen Frakturschriften, das I und das J sich stark ähneln:

Kyrillisch

RBW Beitragsbild Dezember 2020 Lukas Horn 7Diese Woche war ziemlich anstrengend, aber richtig cool. Wir haben einen Workshop, der über vier Tage ging, mit Ilya Ruderman gemacht, in dem er uns kyrillische Schrift beigebracht hat. Also wie man die gestaltet. Ich habe mein Revivalprojekt um Kyrillisch erweitert. Das ist lustig, weil meine Schrift in der DDR, direkt nach dem Krieg gefertigt wurde. Und es wurde dafür kein Kyrillisch gestaltet, obwohl  es sowjetische Besatzungszone war. Also hab ich das jetzt gemacht.

Mehr davon später.

random Bilder

Um die Ecke.

Kunsthochschule. Frikandel (dutch C L A S S I C):

Geländer und Balkone (wie sie mir gefallen).

Typisch kroatisches Sinterklaasgeschenk (wenn man böse war oder so).

Türstoppideen.

Und ein bisschen Kälte.

 

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Marianne K. 11. Dezember 2020 at 09:02

    Ja, Sinterklaas ist schon was besonderes. Die Eltern von einem Kumpel von mir kommen aus den Niederlanden, daher konnte er mir schon viel dazu erzählen.
    Sehr interessant, was du alles so erlebt hast. Und ja: Das könnte wirklich ein I oder J sein, sehr faszinierend/interessant.

    Viele Grüße

    Marianne

  • Leave a Reply