Das magische Objekt - Dinge in Geschichten

#07 – Der Tisch

22. Juli 2020

Das magische Objekt - Dinge in Geschichten #7 - Der Tisch

 

Eine Steinplatte, Holztafel, ein Baumstumpf oder eine ausgebreitete Decke. Tische sind für uns so selbstverständlich, dass wir ihre Bedeutung häufig übersehen. Doch ohne sie sind viele zwischenmenschliche Begegnungen nicht möglich.

Sitzen, Stehen, Liegen.

An einem Tisch kann man sitzen, stehen oder liegen. Wem welcher Platz am Tisch zugewiesen wird, spielt gerade in Situationen eine große Rolle, in der zwischen den Zusammenkommenden unterschieden wird. Wer sitzt am Kopf der Tafel? Wer ist Gast, wer Gastgeber? Wer sitzt neben wem? Und was bedeutet das?

 

Beziehungen

Wie nah sitzt du am König? Reichst du an alle Speisen heran? Kannst du den ganzen Tisch überblicken? Wer beugt sich von links zu dir herüber, wen kannst du durchs Kerzenlicht erspähen. Wer wirft wem düstere Blicke zu, und wer unterhält sich angeregt, erfreut, endlich an einem Tisch zu sitzen.

Artus legendäre Tafelrunde zeichnet sich dadurch aus, das zwischen den Plätzen kein sichtbarer Unterschied besteht. Das Kopfende ist verschwunden. Die Ritter sitzen sich ebenbürtig gegenüber.

Eine Tischsituation eignet sich wunderbar, um Beziehungen zu inszenieren und initiieren.

Essen

Die silbergedeckte Tafel spiegelt in den Wanddekorationen. So dass es aussieht, als wäre sie unendlich lang. Schwere Blütenköpfe zwischen den Tellern verströmen einen zarten Duft, nur ganz leicht wahrnehmbar zwischen den sich mischenden Parfums.Kerzen, Gabeln, Schüsseln, Krüge, alles verschwimmt zu einem rasenden Strom. Du weißt nicht, ob du Essen kannst, weil dein Magen eine aufgeregte Kugel ist. Das Herz klopft, während dein Blick über die Namensschilder fliegt.

Verhandeln

Schon hinter der Glastür siehst du sein vertrautes Gesicht. Blasser als sonst, hohlwangig. Aber das könnte auch am Anzug liegen. Ist das der, den er zum Abschiedsessen mit Franka und Nurik anhatte? Oder ein neuer. Nicht nachdenken, konzentrieren. Kiesling drückt die Tür auf und sein Blick hebt sich. Sieht dich an. Wie sonst auch. Nur, dass er jetzt ein Fremder ist. Kiesling rückt den Stuhl ab. Und du setzt dich. Sind alle Teilnehmer anwesend? Piep, piep, piep wir haben uns alle lieb, denkst du verschwommen und schlägst die Akte auf, die auf dem Tisch liegt.

Arbeiten

So eine Spange wie Lena hat niemand. Nicht einmal Nele und die hat sonst immer alles. Sie glitzert im Haar, wenn die Sonne darauf fällt. Du kannst sie von ganz nahmen sehen. So wie jede einzelne Sommersprosse auf Lenas Nase. Jetzt kräuselt sie sich. „Ih Manu, hast du ein Käsebrot in der Tasche?“ Eigentlich nicht. Du legst deine Federtasche auf dem Tisch. Die Stifte. Wird sie dich fragen, ob sie deinen Radierer benutzen kann? Vielleicht. Du spähst hinüber zu ihrem Mäppchen. Kein Radierer zu sehen. Aber ein Anspitzer, den könntest du dir ausleihen. So viele neue Möglichkeiten. Und alles nur, weil Frau Schöning den Sitzplan geändert hat. Lenas Spange glitzert als sie den Kopf dreht und dich direkt ansieht. Ja, denkst du, zwischen all dem Glitzer und den Sommersprossen. Das könnte das beste Schuljahr aller Zeiten werden.

Spielen

Solche Hände hat nur einer, der betrügt. Zu sauber. Zu schnell. Du kneifst die Augen zusammen, die vom Rauch tränen. Was war das für eine Bewegung. Ein Schatten, Licht in einem Whisekyglas? Der verdammte Whiskey. Du weißt, dass es heute drauf ankommt. So wahr dein Hintern in der Hose juckt. Hättest du gewusst, dass du mit so einem Lackaffen am Tisch endest, wärst du vielleicht umgekehrt. Weitergeritten. Kühle Nachtluft in den Bergen, Loch im Stiefel aber Geld in der Tasche. Wäre wohl besser gewesen. Was solls, denkst du grimmig, während dir der Schweiß im Nacken steht. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Dummes Sprichwort. Legst die Karten auf den Tisch.

Ein Tisch verbindet

Sich taschenbeladen hinter den ICE Tisch zu quetschen und sein Gegenüber schüchtern anzulächeln. Verschiwtzt neben Jemadem an der Bar zu stranden. Oh hey. Mit Kloß im Hals vor der Tischplate der Direktorin sitzen. Unter der Hutkrempe am Spieltisch im Saloon. Im Besucherraum eines Gefängnisses.

Tische verbinden. Fremde, Reisende, Verhandler, Familie. Ob für eine Stunde oder eine Minute, einen Tisch zu teilen, bedeutet, sich in Beziehung zu setzen.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply