Psychological Landscapes

#1 – Start

11. November 2020
Psychologische Landschaften #1

„Wuthering heights is the name of Mr. Heathcliffs dwelling. „Wuthering“ being a significant provincial adjective, descriptive of the atmospheric tumult to which the station is exposed in stormy weather. Pure, bracing ventilation they must have up there at all times, indeed: one may guess the power of the north wind blowing over the edge, by the excessive slant of a few stunted firs at the end of the house; and by a range of gaunt thorns all stretching their limbs once way, as if craving alms of the sun. Happily, the architect had foresight to build it strong: the narrow windows are deeply set in the wall, and the corners defended with large jutting stones.“ Wuthering Heights, Emily Brontë

In dieser Blog-Reihe möchte ich psychologische Landschaften entdecken, mit ihnen spielen und experimentieren.

Was ist eine psychologische Landschaft ?

Wie fühlst du dich gerade? Was bewegt dich. Wenn du jetzt die Augen schließt, und deinen Gemütszustand in eine Landschaft übersetzt, welches Bild tut sich vor deinem inneren Auge auf? Sanfte Hügel, im Sonnenlicht glitzernde Flüsse und blauer Himmel. Oder weites Steppenland, ein kühler Wind, der die Wangen rot streicht. Eine eingeschneite Höhle, die ein bewaldetes Tal überblickt. Welche Details kannst du ausmachen? Stehen Bäume in deiner Landschaft? Siehst du den Horizont? Welche Pflanzen wachsen in deiner Umgebung? Kannst du Tiere hören?

Landschaften, insbesondere künstlich kreierte Landschaften, sind immer psychologisch.

Sie drücken die Gefühlswelt eines Charakters aus, stehen mit ihr in Harmonie oder im Kontrast.  Sie sind die Leinwand, auf die das Innenleben eines Charakters projiziert werden kann. Sie schaffen einen Raum, der widerspiegelt, an welchem (psychologischen) Punkt sich die Geschichte befindet.

Landschaften können genutzt werden um:

  • die Gefühlswelt eines Charakters widerzuspiegeln
  • Figuren zu charakterisieren
  • Einen Plot-Point zu illustrieren
  • Hilfen und Hürden zu kreieren, die den Verlauf der Geschichte verändern

So liefern Landschaften wertvolle Informationen über die innere Reise des Helden oder der Heldin. Sie unterstützen dabei, die innere Realität einer Figur und der Geschichte erlebbar zu machen.

Landschaften sind Momentaufnahmen.

Sie verbinden verschiedene Elemente zu einem Gesamteindruck. Unterschiedliche Landschaften lösen unterschiedliche Assoziationen aus. Ich frage mich: Wie kann man mit diesen Assoziationen spielen, um Spannung oder Entspannung, Harmonie und Kontrast zu entwickeln.

In jedem Beitrag werde ich eine Szene aus einer Geschichte auswählen, in der Landschaft eine große Rolle spielt. Ich will herausfinden:

  • Aus welchen Elementen setzt sich die Landschaft zusammen?
  • Welche Wirkung entwickelt sie dadurch?
  • In welcher Beziehung steht die Landschaft zu dem Charakter, der sich in ihr bewegt?
  • Inwiefern spiegelt die Landschaft die Gefühlswelt des Charakters wieder?
  • Welche psychologische Funktion hat die Szene innerhalb der Geschichte?

„Half an hour?“ he said, shaking the white flakes from his clothes; „I wonder you should select the thick of a snow-storm to ramble about in. Do you know that you run a risk of being lost in the marshes? People familiar with these moors often miss their road on such evenings; and I can tell you there is no chance if a change at present.“ Wuthering Heights, Emily Brontë

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply