DIY-Donnerstag, Lettering

Red Bug Lettering #1: Yes, Lettering!

4. Januar 2018
Red Bug Lettering Beitragsbild Lukas Horn

Hey liebe Blogger- & Red-Bug-Culture-Community, hey liebe Lettering-Lover

ihr kennt mich vielleicht schon, ich bin Lukas und habe mich für den Red-Bug-Books-Weihnachtskalender ordentlich ins Zeug geschmissen (Letteringcover-Buchreihe). Und wenn ihr das eine oder andere E-Book von Red Bug auf eurem Reader gelesen habt, oder ein Printbuch in den Händen hattet, sind euch vielleicht meine handgemalten Buchstaben über den Weg gelaufen.

Red Bug Lettering Lukas HornIn meiner Red-Bug-Letteringreihe möchte ich euch zeigen was ihr alles mit Schrift machen könnt. Ich zeige euch die Basics der guten Schriftgestaltung und Typografie, warum Schrift für jeden von uns eine wichtige Rolle spielt und warum Lettering so verdammt viel Spaß macht.

Ich werde jetzt regelmäßig hier posten und euch Tipps und Anleitungen geben. Mein Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem freien Lettering, ich werde euch aber auch einen Überblick über technischere Aspekte geben. Von Anfänger bis Profi sind alle willkommen!

 

 

 

 

Vorab ist wichtig, dass ihr alles, worüber ich hier schreibe, verstehen werdet. Denn gerade bei Schrift hatte ich am Anfang immer ein wenig Schwierigkeiten mit den Begriffen die so gängig sind. Also werde ich euch in meinem ersten Blogbeitrag mit ein paar wichtigen Begriffen vertraut machen, die ich oft verwenden werde:

Handschrift

– Jeder hat seine eigene Handschrift. Meistens erlernst du sie in der Schule und dort wird auch meistens geprägt, wie du dein Leben lang schreiben wirst (klein & ordentlich, unregelmäßig & krakelig …). Das Handschreiben gefällt mir, weil es intuitiv ist und du viel aus einer Handschrift lesen kannst. Sie ist der Schlüssel zur Seele eines Menschen. Du kannst viel über einen Menschen herausbekommen, egal ob du ihn schonmal gesehen hast oder nicht, einfach nur wenn du dir seine Handschrift anschaust. Und es macht einen großen Unterschied, ob du Dinge mit Stift niederschreibst oder mit der Tastatur. Es gibt Studien, die zeigen, dass du beim Schreiben mit der Hand, zum Beispiel besser Inhalte verinnerlichen und lernen kannst.
Deine Waffen: Füller, Kuli, Fineliner etc.

Red Bug Lettering LoveLoveLove Lukas Horn

Lettering/Handlettering

– Meine Lieblingsform der Schriftgestaltung: Das freie Illustrieren von Schrift. Es kann alles sein, es kann bunt, emotional und aufgeladen sein. Es gibt so gut wie keine Regeln. Handlettering hat viel Ähnlichkeit zu Graffiti. Und immer sind die Buchstaben in Bewegung. Das wichtigste ist, dass du dich am Ende in die Schrift verliebst oder dass das Schriftdesign etwas in dir entfacht.
Deine Waffen: Acrylmarker, Bushpen, Stabilos, Edding etc.

Typografie

– Für die, die es geordnet und sauber mögen. Typografie ist der wirkungsvolle und sachgemäße Umgang mit Schrift. Hier geht es um Zwischenabstände von Zeilen, Buchstaben, über den Grauwert einer Seite bis hin zum Flattersatz. Alles dreht sich um die Lesbarkeit und die kleinen Miniecken im Textfluss, an denen sich das Auge des Betrachters ganz unterbewusst stoßen könnte. Das klang für mich immer ziemlich langweilig, aber je mehr ich mich damit beschäftigt habe, habe ich gemerkt wie toll auch dieser, scheinbar trockene Umgang mit Schrift sein kann. Es kann nämlich auch zum Ausdrucksmittel werden.
Deine Waffen: PC + InDesign, Bleilettern(früher), Fonts etc.

Schriftgestaltung/Typefacedesign

– Hier geht es um das Gestalten von Fonts. Manche Fonts sind für Überschriften gedacht und haben nur Großbuchstaben, nicht mal Umlaute, Fragezeichen etc. Aber manche Fonts, wie zum Beispiel Schriften für Tageszeitungen müssen alles können. Zusätzlich brauchen sie vielleicht zu den lateinischen (also unseren) Buchstaben noch kyrillische, arabische und chinesische Buchstaben. Und wenn ihr euch vorstellt, dass du, um einen schönen Buchstaben für dieses Alphabet zu gestalten, manchmal Stunden, oder sogar Tage brauchst, siehst du das Typefacedesign ziemlich aufwendig ist. Das ist zur Zeit die Königsdisziplin in der Schriftgestaltung steht hoch im Kurs, weil du meistens viel Durchhaltevermögen und Geduld aufbringen musst um eine gute Font auf den Markt zu bringen. Aber ich möchte nochmal unterstreichen, das eine Font auch etwas Spontanes und Experimentelles sein kann, was ganz impulsiv innerhalb von zehn Minuten entsteht und für eine coole Headline gedacht ist.
Deine Waffen: PC + Fontgestaltungsprogramme, Stifte, Kalligrafiefedern etc.

Red Bug Lettering Street Art Love Lukas Horn

Kalligrafie

– Es ist eine Kunst für sich. Kalligrafie hat etwas meditatives und ist meistens nach Innen gerichtet. Vielleicht könnte man sagen, dass es gestaltetes Denken auf Papier ist. Wer das Bild, von dem chinesischen Kalligrafiemeister im Kopf hat, der stundenlang über dem Papier steht, bis er dann, nach einer prasselnden Erleuchtung, in einem raschen Zug, ein Zeichen, mit totaler Perfektion, auf das Papier schwingt, ist da garnicht so falsch. Kalligrafie hat etwas künstlerisches. Oft wirkt es aber gegenüber dem Lettering, was auch sehr frei ist, oft etwas traditionell und verkopft. Zum Glück gibt es zur Zeit wieder frischen Aufwind in dieser Szene und neue tolle Richtungen, wie Calligraffiti, entstehen.
Deine Waffen: Feder + Tinte, Brushpen etc.

Freiheit

– Als ich angefangen habe Schriften zu malen, war es ziemlich schwierig: Es gibt soo viele tolle Schriftdesigns da draußen. Das hat mich erstmal gehemmt, denn warum soll ich etwas machen was schon Hunderte vor mir gemacht haben, und das vielleicht noch viel viel besser? Das ist der Punkt, der im Leben oft eine Rolle spielt. Sich von diesen ganzen Spuk frei zu machen und loszulegen. Nur auf die innere Stimme zu hören. Sich nicht durcheinander bringen zu lassen, sondern sich genau auf diese Stimme zu verlassen.
Deine Waffen: einen unabhängigen Geist, Offenheit

Mut

– Ich liebe es ein Buchcover in den Händen zu halten bei dem meine Synapsen glühen und ich das dringende Verlangen bekomme, sofort dieses Buch zu lesen. Deshalb gehört zu guter Schriftgestaltung immer eine Portion Mut dazu. Mut etwas mal anders zu machen, Mut auch mal dazu zu stehen, wie man es selbst schön findet. Dadurch entstehen in der Schrift, im Design, im ganzen Leben Dinge, die etwas bewirken und auf die man stolz sein kann.
Deine Waffen: Experimentierfreude, Lust auf Neues

Ehrlichkeit

– Ich glaube fest daran, dass wenn du ehrlich zu dir selbst bist, du die Chance hast einen ganz persönlichen und einzigartigen Stil zu entwickeln. Weg von Trends und Schubladen. Dadurch wird für mich Schrift zu einer Kunst-, oder auch Ausdrucksform. Der Weg dahin ist vielleicht manchmal ein wenig holprig, aber das spielt keine Rolle.
Deine Waffen: Selbstreflektion

 

Ich freu mich auf das Bloggen bei Red Bug Culture und bin gespannt wie ihr zum Thema Lettering steht! :)
All the Best,
Lukas

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Isabel 19. Januar 2018 at 11:35

    Willkommen Lukas! Ich bin gespannt und freuu mich auf deine Blogreihe! ✏️ ?

  • Leave a Reply