7 Tipps - Wie schreibe ich eine gute Liebesszene

Wie schreibe ich eine gute Liebesszene #6 Humor

25. März 2021
Humor in Liebesszenen

Humor - Wie schreibe ich eine gute LiebesszeneHumor in Liebesszenen. Passt das? Wenn ich von Humor in Liebesszenen  rede, dann meine ich nicht, dass die Liebesszene zu einer Slapstick-Szene wird (was auch möglich wäre) oder ein Gag den anderen jagt.

Humor in eine Liebesszene einzubinden bedeutet, einen leichteren, unbeschwerten Ton zu finden. Im Dialog (worüber ich nächste Woche noch ausführlicher schreiben werde) oder auch durch die Beschreibung der Szene selbst.

Warum Humor?

Zuerst einmal: Warum überhaupt Humor? Liebe und Sex sind ernste Angelegenheiten. Und eine intime Szene kann durch zu viel Gags schnell banal wirken oder das Paar lächerlich machen. Um eine gute Liebesszene zu schreiben, müsst ihr tiefe Gefühle in euch zulassen, sie fühlen, damit ihr sie gut beschreiben könnt. Wenn ihr euch vor Gefühlen eher drückt, werdet ihr Schwierigkeiten haben, sie in Worten auszudrücken. Ich will nur klarstellen: Ich rede nicht darüber, sich vor diesen Gefühlen zu drücken, sondern sie aufzulockern.

Denn – nicht nur Autor:innen beim Schreiben – auch Leser:innen können sich beim Lesen schnell unwohl fühlen, wenn zu viele intime Details geteilt werden. Ich mag kein zu explizites Benennen von Geschlechtsteilen. Nicht aus Prüderie, sondern weil diese Worte meist die Stimmung ruinieren. (Davon mehr in einem späteren Blogartikel über Sex in Liebesszenen)

Dagegen lockern humorvolle Szenen eine vielleicht etwas verkrampfte Situation zwischen z.B. Teenagern perfekt auf. Oder auch einem Paar, das sich zum ersten Mal trifft. Gerade beim ersten Sex zwischen (unerfahrenen) Liebenden, kann es umständlich werden. Humor ist eine gute Möglichkeit, die Stimmung aufzuhellen Und zwar für alle Beteiligten: Protagonist:innen, Autor:in und Leser:innen.

Beispiel aus „Loving“

Ich habe wieder ein Beispiel aus „Loving“, um es sichtbarer zu machen. Ella und Luca sind zusammen, sie haben – zum ersten Mal – Sex. Oder werden Sex haben, denn gerade müssen sie noch ein anderes Problem lösen:

„Hast du Kondome?“, fragt Luca leise und leicht besorgt.
„Nein.“
„Oh, verdammt!“ Luca stöhnt und sieht zur Decke.
„In meiner Schultasche“, fällt es mir ein. „Seitentasche.“
Ich muss grinsen, als ich Luca unter meinen Schreibtisch kriechen sehe, um nach meiner Schultasche zu suchen. Ich rolle mich leicht zur Seite und stütze meinen Kopf auf eine Hand und betrachte ihn, seinen nackten Oberkörper, die kräftigen Oberarme, mit denen er vorsichtig,aber auch drängend unter dem Schreibtisch hantiert.
„Hier ist keine Schultasche.“
Er entdeckt den Bücherstapel neben dem Schreibtisch.
„Hast du die etwa alle gelesen?“
„Nope! Die werde ich noch lesen.“
Er grinst. „Wann? In deinem nächsten Leben?“
Er kriecht unter dem Schreibtisch hervor, kniet vor dem Bett und sieht mich fragend an. Er ist noch erregt und genauso unkonzentriert wie ich. Wo habe ich die Tasche abgestellt?
„Oder im Kleiderschrank!“
Luca krabbelt das kurze Stück bis zu dem geöffneten Schrank und tastet die Ablage unter meinen Kleidern ab. Ich betrachte seinen Rücken, die Jogginghose, die schon den Rand seine Boxershorts freigibt, und seinen wirklich sehr schönen Hintern.
„Ich hab sie!“
Er durchsucht meine Tasche, dreht sich um und präsentiert stolz die kleine Folienpackung. Danke, Zoe! Er steht auf, streift die Jogginghose samt Boxershorts einfach ab, lässt sie am Schrank liegen und steht nackt vor mir. Er ist immer noch erregt, breitet die Arme aus und grinst.
„Irgendwas auszusetzen?“
Absolut nicht.

————————————————————————- Loving S. 212

Humor zur Auflockerung

Wie schreibe ich eine gute Sexszene - HumorDas Beispiel zeigt eine Möglichkeit Humor in eine Liebesszene einzubringen, indem das übliche Problem – Verhütung – in eine leicht skurrile Szene verpackt wird: Luca, ein hocherregter Teenager, der auf der Suche nach einem Kondom im Zimmer seiner Freundin Ella herumkriecht.

Und so ihren Bücherstapel entdeckt. Und damit etwas über Ella erfährt. Das ist sexy! Denn es geht eben nicht nur um ihren Körper, sondern auch ihre Seele, ihren Geist. „Hast du die etwa alle gelesen?“ Und als Ella, die sich gerne hohe Ziele steckt, antwortet, dass sie das noch tun wird, zieht Luca sie auf. „Wann? In deinem nächsten Leben?“

Luca macht einen Witz, nimmt Ella hoch und wir können uns in diesem Moment sehr gut vorstellen, wie der Sex zwischen beiden sein wird. Wie Luca Ellas Steifheit/Verlegenheit lockern wird. Wie leicht schon jetzt alles ist zwischen beiden.

Die Art, wie er sie liebevoll neckt, bereitet uns – als Leser:innen – auf die nächste Szene vor. Wir wissen, dass er ein guter, aufmerksamer Liebhaber sein wird, da er trotz Erregung und Stress, auf der Suche nach einem Kondom, noch Zeit hat, Ellas Bücherstapel zu bemerken. Und sie liebevoll damit aufzieht.

Es gibt hier noch eine zweite Ebene. Die Vorstellung, dass Luca wie ein Verrückter nach einem Kondom sucht, während Ella ihn fast schon frech beobachtet, macht Spaß. Und ich kann so Ellas Erregung beschreiben, ohne auf körperliche Details einzugehen. Statt dass Flüssigkeiten austreten oder Brustwarzen sich aufstellen (dafür ist später noch Zeit), betrachten wir mit Ella Lucas Körper. Amüsiert und interessiert, erregt, erwartungsvoll. Diese Szene wird vielleicht sogar erst durch den Humor beschreibbar.

No Gos

Die Linie zwischen etwas, das lustig ist oder und herabsetzend oder verletzend ist, ist manchmal sehr dünn. Das ist im echten Leben nicht anders als beim Schreiben. Probiert Sätze und Dialoge aus, lest sie später erneut, ob sie immer noch witzig sind und in Ordnung. Witze auf Kosten eines anderen zu machen, ist immer ungut, egal in welcher Szene.

Jeder hat einen anderen Humor, doch Ironie oder Zynismus – die auch lustig sein können – würde ich in einer Liebesszene nicht anwenden. Denn diese Art von Humor basiert auf dem Abstand, den der Sprecher zum anderen hat. Eine Distanz. Ein Befremdetsein. „Ach ja, denkst du das wirklich?“ (Ironie) „Na, das hast du aber schön gesagt!“ (Zynismus). Und in einer Liebesszene geht es genau um das Gegenteil.

Der Humor in einer Liebesszene kann derb sein (obwohl das nicht mein Geschmack ist), aber er sollte zu Atmosphäre und Situation passen. Er schlug ihr kräftig auf den Hintern: „Mensch, du bist ja ganz schön fett geworden.“ Kann witzig sein – oder voll daneben. Hier müsst ihr auf eurer Bauchgefühl vertrauen und entscheiden, ob es zu dem betreffenden Paar und in der Szene gut passt.

Wenn beide lachen

Hier ist die Regel – ein Witz in einer Liebesszene, egal ob im Bett, Café oder am Strand, ist immer dann gut, wenn beide darüber lachen können. Dann lockert es die Szene auf und schafft eine bessere Atmosphäre.

Dabei ist es wichtig, dass der Witz, die Anspielungen oder die Szene die Vertrautheit und Intimität der beiden Charaktere vergrößern. In der Szene oben mit Ella und Luca geht es beiden gut, beide haben Spaß. Die kleine Unterbrechung schafft nur noch mehr „Tension„, also Erwartung und Erregung.

Am Ende der Szene (okay, die Szene geht noch etwas weiter…) betrachtet Ella Luca ganz offen. „Irgendetwas auszusetzen?“, fragt er nach.

Wir wissen, dass Luca erregt ist, wir können uns vorstellen, wie er vor Ella steht, was eher unvorteilhaft aussieht und ein wenig peinlich sein könnte – wenn Luca nicht so locker wäre. Er grinst, breitet sogar die Arme aus, versucht sich nicht zu verstecken. Das passt zu Luca. Einem anderen Charakter wäre es vielleicht peinlich, er oder sie würde sich unbeholfen verdecken und auch das könnte lustig sein. Hier liegt der Humor der Szene vor allem in der unerwarteten Reaktion von Luca.

Mehr Humor

Spielt mit dem Humor in Liebesszenen. Lasst ihn zu, statt euch damit zu beschäftigen, wie man bestimmte Worte umschifft oder sehr viel Drama und Emotionen in eine Szene bringt. Es wird irgendwann ernst, ja sicher, das muss es auch, aber wieso nicht vorher ein wenig herumalbern?

Das gilt übrigens nicht nur bei Teenager-Paaren. Es ist gleichzeitig eine perfekte Möglichkeit über die Gefühle oder Gedanken der Charaktere in der Szene zu sprechen/schreiben, ohne sie explizit aussprechen zu müssen. Also statt: Ich finde ihn sexy//Er sah gut aus.//Ich war erregt//aufgeregt … eine Szene nutzen, um diese Gefühle in einer humorvollen Weise zu beschreiben.

Ach, noch etwas: Vermeidet Klischees. Die Kissenschlacht bei der beide „so viel Spaß haben“ ist kein Beispiel für Humor in einer Liebesszene, sondern nur eine Behauptung. Und schon tausendmal beschrieben. Findet eure eigenen witzigen Szenen und Dialoge. Auch hier gilt wie immer: Show – don’t tell.

Und – schöner Side-Effekt – wenn ihr euch auf Humor einlasst, ist eine Liebesszene viel leichter und lustvoller zu schreiben.

Okidoki. Das nächste Mal geht es um Dialoge in Liebesszenen. Was hier schon kurz angerissen wurde, werde ich dann vertiefen. Bis dahin –

xoxo

Katrin

#schreibtipps #rbpub #liebesszenen #redbugwriting

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply