DIY-Donnerstag, Kreatives Schreiben mit Clustering

Kreatives Schreiben mit Clustering #1 Intro

30. Januar 2020
Kreatives Schreiben mit Clustering

Der DIY-Donnerstag ist wieder da. Vorletzte Woche mit Lukas Einführung in die Fraktur Schrift (gebrochene Schriften), letzte Woche mit dem Making Of einer Graphic Novel und jetzt geht es um das Kreative Schreiben mit Clustering. Äh, was ist das überhaupt? Okay, dazu gleich mehr. Am DIY-Donnerstag sind wir jetzt immer zu dritt, das heißt, ein Tag im Monat bleibt frei und unbespielt. Vielleicht gibt es dafür aber noch einen neuen Blog Wochentag … mal sehen, wir arbeiten daran.

ClusteringDie Clustering-Methode habt ihr vielleicht schon in einigen von unseren Worksheets kennengelernt und weil sie sich so wunderbar für das Plotten und Schreiben eignet, werde ich mich damit jetzt ein ganzes Jahr beschäftigen und euch einmal im Monat davon berichten. Das heißt, euch ganz konkret ziegen, wie man das Clustering zum Ideen sammeln, Plotten und Schreiben nutzen kann.

Wer gleich beginnen will – in diesem Blogbeitrag findet ihr ein paar unserer Clusterworksheets zum Thema Charakter zum Download.

Woher kommt Clustering?

Die Methode ist nicht neu. Sie ähnelt dem Mindmapping, einer Methode der Ideenfindung, bei der man mit Assoziationen arbeitet. Tony Buzan, ein Lehrer und Trainer für Kreativität und Lernen, hat sie erfunden. Beim Mindmapping schreibt man einen Begriff auf und fragt sich, was fällt mir dazu alles ein? Das macht man auf Papier und mit Hand, also ganz analog, weil die kreative Gehirnhälfte das liebt und uns so Zugang zu den besten Ideen verschafft. Diese Verfahren hat Gabriele Lusser Rico (* 1937) für das Kreative Schreiben weiter und zu einer eigenen Methode, dem Cluster-Verfahren oder Clustering entwickelt. Rico war eine US-amerikanische Dozentin für Anglistik und Kunstpädagogik und eine einflussreiche Schreiblehrerin und Autorin. Sie starb 2013.

Das Cluster-Verfahren (auch Clustering) ist eine von Gabriele L. Rico entwickelte Methode des Kreativen Schreibens. Dabei werden Assoziationsketten notiert, die von einem Zentralwort ausgehen. Das Clustering ist ein Brainstorming-Verfahren. (Wikipedia)

Gehirnhälften

Die Ideen von Frau Rico basieren auf Gehirnforschungserkenntnissen, die in den 80ern enorme Fortschritte gemacht hatten. Ich habe dazu schon einmal einen ausführlichen Blogartikel geschrieben. (7 Tipps (nicht nur) für Schreibanfänger #3 Schreiben), denn wenn man verstanden hat, dass es beim Schreiben oder auch anderen kreativen Tätigkeiten zwei „Bosse“in einem gibt, nämlich die eine und die andere Gehirnhälfte, dann wird es sofort leichter. Diese Gehirnerkenntnisse haben mir damals auch sehr geholfen, meine Zeichentechniken zu verbessern und wen das interessiert – davon kommt auch ganz viel in meinem Jugendbuch „Street, Art, Love“ vor, in dem es sehr viel um Kunst geht.

Wie geht Clustering?

Ganz einfach.

  • Als erstes wählt man ein Kernwort oder eine Kernaussage, mit der man sich beschäftigen will. Und kreist das Wort oder die Aussage ein.
  • Dann assoziiert man dazu freie Begriffe. Wie bei den Morning-Pages oder ähnlichen assoziativen Verfahren – vollkommen unzensiert.
  • Jeder neue Begriff wird ebenfalls eingekreist und mit dem ersten Kreis verbunden
  • Sieht man Verbindungen zwischen zwei Begriffen, kann man einen Querstrich ziehen.
  • Manchmal entstehen Assoziationsketten

Okay, ich merke schon, eure kreative Gehirnhälfte flippt gerade aus, weil sie es sich nicht vorstellen kann. Zu trocken, zu theoretisch. Also das Ganze noch mal bildlich:

Um euch die Ebenen klar zu machen, habe ich sie verschieden farbig gemacht. Mein zentraler Begriff ist Sommer. Vielleicht, weil ich ein Sommerbuch schreiben will und mir überlege, was alles darin vorkommen sollte oder weil es in meinem Roman gerade Sommer wird und ich nach schönen Szenen suche.

Es entstehen hier sofort Clusterketten: Sommer – Sonne – Hitze – schwitzen. Bei jedem von euch sehen diese Assoziationsketten natürlich anders aus. Ich komme von Liebe sofort zu Kuss, andere zu Sex oder Kindern oder Ehe. No judgment.

Ich könnte jetzt noch Schwitzen und Sommerregen mit einem Strich verbinden. Wäre doch eine schöne Szene, wenn jemand verschwitzt von einem Sommerregen erlöst wird. Oder?

Cluster ist englisch und bedeutet: Haufen, Büschel, Traube, Bündel. Damit meint man das Bild, das am Ende entsteht. Dieses kann beliebig groß, sogar riesig werden und am Ende eure ganze Zimmerwand ausfüllen (Achtung, nicht durchdrehen. Filmtipp hierzu: „A Beautiful Mind“)

In den nächsten Monaten werde ich diese Clustertechnik nach und nach auf alle Bereiche des Plottens und Schreibes anwenden, es durchspielen und dazu Clustervorlagen erstellen … (lassen. Das macht Isabel besser als ich ;) Ich werde mit Ideen starten. Dann kommen Genre, Orte, Zeiten, Welten, Charaktere … okay, es wird genug für ein ganzes Jahr sein. Nebenbei erzähle ich noch ein wenig zum Gehirn und Brainstorming, damit sich eure rationale Gehirnhälfte über Input freut.

Literatur

Für  alle. die das superspannend finden und gerne noch ein wenig weiterlesen möchten, habe ich eine kleine Bibliografie angelegt.

  • Gabriele Lusser Rico:Writing the Natural Way. Using right-brain Techniques to release your expressive Powers. J. P. Tarcher, Los Angeles CA 1983, ISBN 0-87477-236-2 (In deutscher Sprache: Garantiert schreiben lernen. Sprachliche Kreativität methodisch entwickeln – ein Intensivkurs auf der Grundlage der modernen Gehirnforschung. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1984, ISBN 3-498-05703-0).
  • Tony Buzan, Barry Buzan: Das Mind-Map-Buch. Die beste Methode zur Steigerung Ihres geistigen Potentials. Moderne Verlagsgesellschaft, München 2002, ISBN 3-478-71731-0.
  • Tony Buzan, Vanda North: Mind Mapping. Der Weg zu Ihrem persönlichen Erfolg. öbv & hpt Verlag, Wien 2005.

Habt eine gute Zeit und bis Februar!

Katrin

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Kreatives Schreiben mit Clustering #2 Ideen - Red Bug CultureRed Bug Culture 26. März 2020 at 12:30

    […] oder auch Sätze finden, wie ihr wollt. Im Prinzip – je mehr, desto besser. Wie ihr vom Beitrag der letzten Woche wisst, entstehen so auch mal (merkwürdige?) Assoziationsketten. Egal. Oder: Umso […]

  • Reply fsdkolvadk 18. Juni 2020 at 01:07

    isyuyktvpgtnqumpkgbsvmekfqtntd

  • Reply gwnppbkyzo 21. Juni 2020 at 16:26

    vbuxrqwlpeizncvepueqpexhthkvpl

  • Reply vwakuqobdf 24. Juni 2020 at 05:55

    vwjidjjyobqbtyrdcpxnxjgfxjceld

  • Leave a Reply