7 Tipps - Wie schreibe ich ein spannendes Buch?

7 Tipps – Wie schreibe ich ein spannendes Buch? #1 Intro

31. Oktober 2019
Wie schreibe ich ein spannendes Buch?

Willkommen zu einer neuen Reihe mit +- 7 Beiträgen zum Thema: Wie schreibe ich ein spannendes Buch? (Ich löse mich die nächsten Wochen am Mittwoch mit Uwe ab, mal geht es am Writers Wednesday ums Biographische Schreiben, mal um die Spannung).

Als ich versucht habe, alle Beitragsthemen zu sortieren, wurde mir klar, dass es Sinn macht, am Anfang ein paar grundsätzliche Dinge zu erklären, daher gibt es mal wieder eine Einführung. Denn bei der Frage, wie ein Buch spannend werden kann, gibt es verschiedene Aspekte. Beim Schreiben betreffen diese das große Ganze genauso wie das kleinste Detail. Das Thema Spannung betrifft auch jedes Genre. Nicht nur Krimis oder Thriller müssen spannend sein, sondern jedes Buch.

“The secret of being a bore is to tell everything.”
Voltaire

Allerdings beantwortet jeder die Frage, was er/sie für spannend hält, anders. Ich finde Gespräche zwischen Menschen interessant und Autorennen, an denen ich nicht teilnehme, extrem uninteressant. Jemand anderes wird das genau umgekehrt sehen. Am Ende seid ihr als Autor*innen natürlich diejnigen, die entscheiden. Dagegen ist überhaupt nichts zu sagen, es ist absolut richtig so. Wenn ihr zum Beispiel das Buch: „Das Leben der Bienen in tropischen Regionen“ schreibt, ist euch vermutlich klar, dass dies nur ein eingeschränkter Leserkreis spannend findet. Grundsätzlich.

Denn sollte eine Schreibkünstlerin nicht in der Lage sein, jedes Thema in ein spannendes Thema zu verwandeln? Jede Szene, jeden Dialog, jeden Buchanfang, jedes Ende. Let’s see.

Handwerkzeug

Ein spannendes Buch zu schreiben, hat ganz viel mit dem Handwerkszeug des Schreibens zu tun. Ganz simple Tools. Es ist schwierig, sie anzuwenden, aber hilfreich sie zu kennen. Darum wird es also auch in dieser Blogreihe gehen. Was kann man „machen“, um ein Buch spannend zu schreiben? Nun könnte sich das etwas zu technisch anhören, so, als ob ihr nur irgenwelche Tricks anwenden müsstet, also denkt lieber an Zaubern: Es soll mühelos und überraschend aussehen, auch wenn dahinter viel Training, Arbeit und Könnerschaft steckt.

“In many cases when a reader puts a story aside because it ‚got boring,‘ the boredom arose because the writer grew enchanted with his powers of description and lost sight of his priority, which is to keep the ball rolling.”
Stephen King, On Writing: A Memoir of the Craft

Vom Großen zum Kleinen

Spannung hat mit den großen Bögen, der Dramaturgie (wann erzähle ich was?), der Story (worum geht es?) und mit den Details zu tun:

  • Wie schreibe ich Dialoge?
  • Wann erhöhe ich das Erzähltempo, wann drossle ich es?
  • Wie beginne ich das Buch, ein Kapitel? Wie beende ich das Buch, ein Kapitel?
  • Wann gebe ich Informationen heraus, wann halte ich sie zurück?
  • Wann gibt es Aktion, wann eher ruhigere Szenen?

Natürlich sollte alles am Ende eine gute Einheit ergeben, aber ich zupfe es in den nächsten Wochen für euch mal auseinander, damit ihr es besser erkennen könnt.

Trigger

Irgendwie scheint es in letzter Zeit – besonders im New Adult Bereich – Mode geworden zu sein, in jedes Buch, das sich mit psychischen Krankheiten etc auseinandersetzt, eine Triggerwarnung zu schreiben. Hm. Ich kann gar nicht sagen, auf wie vielen Levels ich das für merkwürdig halte. Mir fallen sofort etliche Bücher der Weltgeschichte ein, die bei diesen Maßstäben Triggerwarnungen enthalten müssten. Und reden wir erst gar nicht vom Kino oder TV oder dem ganz normalen Leben. Mich zum Beispiel kann die Notaufnahme eines Krankenhauses genauso triggern wie die Fleischauslage beim Metzger.

Die gute und sehr wahre, aber überhaupt nicht neue Nachricht ist: Ja, Bücher lösen Gefühle bei Leser*innen aus. Und das ist gut so und auch absolut gewollt. Triggerwarnung hin oder her: Das weiß jeder. Eine Erotikautorin möchte, dass die Leser*innen erregt werden, genauso wie die Macher von Pornos. Eine Thrillerautorin möchte die Leser*innen in Spannung versetzen, eine Horrorautor*in setzt sogar noch eins drauf und will die Leser verschrecken. Hallo, Triggerwarnung: Nachdem du Shininng gelesen hast, wirst du nicht mehr in einem verlassenen, verschneiten Berghotel übernachten können, ohne dass du ein ungutes Gefühl hast. Yes, peoples, genau darum geht es. Ich will damit sagen: Spannung erzeugen hat etwas mit Gefühle beim Lesern erzeugen zu tun.

Langeweile

Langeweile ist das Gegenteil von Kurzweil und Kurzweil bedeutet, dass einem die gelebte Zeit nicht lang, sondern kurz vorkommt. Mein Gott, das war ja so aufregend und spannend, die Zeit verging wie im Flug. 

Ich würde so weit gehen und sagen: Wir sind nicht hier auf der Erde, um uns in den (lächerlich kurzen) 80-90 Jahren Lebenszeit zu langweilen. Jedenfalls habe ich noch niemanden sagen hören: Oh, mein Leben ist so wunderbar langweilig, so wollte ich es immer haben.

Niemand nimmt ein Buch zur Hand, um sich zu langweilen. Wer ein Buch liest, will unterhalten werden. Auch, wenn er ein Lehrbuch liest. Denn wenn es langweilt, dann wird es schwer, den Lernstoff aufzunehmen oder dranzubleiben. Edutainment heißt das heute und es ist gut, dass wir es anerkennen: Lernen muss nicht dröge sein. Lesen darf nicht dröge sein. Klar, ist auch das subjektiv, was man als interessantm unterhaltsam und langweilig empfindet. Sehr literarische/komplizierte oder intellektuelle Bücher werden von Leser*innen oft als langweilig empfunden. Aber damit ist es wie mit den Bienen in Tropengebieten: Manche Bücher sind eben eher etwas für Kenner und Experten.

“The secret of being a bore is to tell everything.”
Voltaire

Verschiedene Arten von Spannung

Wenn ich mich frage: Wie schreibe ich ein spannendes Buch?, dann ist die nächste oder auch vorhergehende sinnvolle Frage: Was für eine Art von Buch schreibe ich überhaupt? Ein Liebesroman muss anders spannend sein als ein Krimi. Einen Krimi finde ich spannend, weil ich mich ständig frage, wer wen umgebracht hat. Diese Art von Spannung erwarte ich in einem Liebesroman nicht unbedingt. Ich will damit sagen: Es gibt Mittel, mit denen man ein Buch spannend machen kann, aber nicht jedes Mittel ist für jedes Buch geeignet.

Und dann wird es öffentlich

Ein Buch zu schreiben ist eine wunderschöne oder quälende, sehr private, einsame und selbstbefriedigende Sache. Ein Buch zu veröffentlichen ist etwas ganz anders. Sobald ein Buch veröffentlicht ist, stellt es sich den Lesern. Ab jetzt ist die Leser*in ein Teil der Leseerfahrung. Denkt an den Übergang von einem Monolog (ihr allein der Küche) zum Dialog: (ihm/ihr gegenüber im Gespräch). Wer ein Buch veröffentlicht, der will, dass es gelesen wird. Und die Frage, was Leser für spannend halten, wird sehr wichtig.

Das bedeutet nicht, ein Buch auf die Leser*innen abzustimmen, also – ich bleibe im Bild – ihnen nach dem Munde zu reden.

Wie schreibe ich ein spannendes Buch? Indem ich spannend beginne.

Das nächste Mal geht es um Anfänge. Denn wenn euer Anfang nicht spannend ist, dann brauchen wir über den Rest gar nicht zu reden. Ich teile außerdem meine erste Anfangserfahrung mit dem Schreiben, wie ich den Anfang meines ersten Buches geschrieben und umgeschrieben habe und gebe Tipps und Tricks für gute Anfänge. Vielleicht gibt es ja auch mal wieder ein Workksheet – hm …

Bis ganz bald

xoxo

Katrin

#schreibtipps #redbugwriting #rbpub #schreiben

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Playful Writing #9 Mittelfeld - Red Bug CultureRed Bug Culture 7. November 2019 at 15:41

    […] Wenn ich sagen müsste, was für mich beim Schreiben das Mittelfeld ist, dann ist es der Ort oder Zeitpunkt nach dem grandiosen Auftakt und Anfangen eines Buches (Anfänge sind so leicht …), wenn die erste Euphorie (ich habe angefangen!) verflogen ist und die Arbeit gemacht werden muss. Es gibt so viel an einem Buch zu schreiben, was nicht extrem aufregend, spannend oder sogar fordernd ist. (Achtung: Damit will ich nicht sagen, dass es langweilige Stellen in deinem Buch geben sollte. Ganz im Gegenteil. Es geht darum, die Geschichte in Ruhe und Ausführlichkeit so zu schreiben, dass die Leser* äußerst gespannt sind. Mehr dazu) […]

  • Leave a Reply