DIY-Donnerstag, Genre/Themen/Storys, Uncategorized

GENRE/THEMEN/STORIES #4 SEQUENZEN

2. Mai 2019

Lieber AutorInnen,

heute soll es um Sequenzen in einem Buch gehen. Mit Sequenzen sind hier Abfolgen von Szenen und Bildern gemeint, die einen dramaturgischen Zusammenhang haben, eine Frage aufwerfen, ein Setting etablieren, eine Story vorantreiben, das Thema verdeutlichen etc. Im Folgenden möchte ich die Sequenzen vorstellen, die in fast allen Genreromanen zu finden sind. In der Auflistung klingt das vielleicht etwas schematisch, aber macht euch einmal den Spaß, diese Sequenzen in eurem Lieblingsbuch zu finden und zu erkennen, welche Funktion sie tot übernehmen. Besonders hilfreich ist diese Liste beim Schreiben und vor allem beim Überarbeiten, wenn euch eure Geschichte noch nicht richtig rund erscheint. Da kann es nützlich sein, immer mal wieder zu überprüfen, ob ihr vielleicht die eine oder andere Sequenz vernachlässigt habt.

Ihr werdet vielleicht beim Schreiben merken – und seid sicher, da geht es euch wie vielen anderen auch – dass die mittleren Sequenzen h-k tricky sind. Hier habt ihr die größten dramaturgischen Freiheiten. Denn am Anfang müsst ihr alle notwendigen Informationen unterbringen und vor allem Fragen aufwerfen, damit die Leserin in die Geschichte gezogen wird. Am Ende müsst ihr alle losen Storylines zusammenfügen und in der richtigen Reihenfolge zu Ende führen. Aber hier in der Mitte könnt ihr eure Charaktere entwickeln, das Thema verdeutlichen, die Hauptstories mit Nebenstories unterstützen. Wichtig ist nur das ihr im Auge behaltet, dass es hier nicht darum geht den Plot zu verkomplizieren oder herumzumäandern. Hier könnt ihr deutlich machen, worum es in eurer wirklich Geschichte geht,  

a) die erste Sequenz

Vielleicht der wichtigste Abschnitt des Buches. Auf den ersten Sätzen liegt eine große Verantwortung. Sie müssen gleich klar machen, worum es in dem Buch geht. In welchem Genre befinden wir uns? In welcher Zeit? In welcher Welt? In welchem Stil ist der Text geschrieben? Hier werft ihr eine große Frage auf, mit dem Versprechen, am Ende die Antwort zu liefern. Hier entscheidet sich oft, ob der Leser das Buch wieder aus der Hand legt, oder ob er in die Geschichte hineingezogen wird.

b) die Einführung des Protagonistin

Gleichzeitig wird hier die Hauptprotagonistin eingeführt. Ich hatte schon beschrieben, dass jeder Charakter in einem Buch einer eigenen Story folgt. An dieser Stelle wird also die Story der Hauptprotagonistin und das Problem, das sie vorantreibt, etabliert.

c) die Einführung der Nebenstory

Die wenigsten Romane werden mit einer Figur auskommen. Hier ist also jetzt der Zeitpunkt den oder die wichtigsten Nebencharaktere (Freunde oder Antagonisten) mit ihren Problemen und ihren Stories vorzustellen.

d) die Entwicklung des ursprünglichen Problems

Hier liegt das Augenmerk auf der Hauptstory und es scheint eine Lösung für das Problem der Hauptprotagonistin auf. Wichtig ist hier, die Protagonistin durch eine Aktion, eine Überlegung etc zu einer einnehmenden, fesselnden Figur zu machen, mit der wir Seite um Seite mitfiebern. 

e) der erste Wendepunkt

Die (scheinbare) Lösung des ursprünglichen Problems und die Handlungen der Nebenfiguren bringen einen Wendepunkt, – und eine neue Krise für die Hauptprotagonistin. Entweder wurde das Problem wirklich gelöst, aber dadurch tauchen nur neue Schwierigkeiten auf. Oder das Problem ist nicht gelöst und es häufen sich noch mehr auf.

f) eine Verschnaufpause

Das hört sich vielleicht seltsam an. Wieso braucht mein Text eine Verschnaufpause? Weil es die Geschichte spannender macht. Hier ist die Gelegenheit für die Leserin mit der Protagonistin über die Auswirkung der Krise und eine mögliche Lösung nachzudenken. 

g) neue Lösungen

Die Hauptprotagonistin hat nachgedacht und beschließt einen neuen, anderen Anlauf zu nehmen, um ihr Problem zu lösen. Und sie unternimmt Entsprechendes. Dabei kommt ein zweites Ziel für die Hauptstory in Visier.

h) neue Entwicklungen

Die Nebencharaktere werfen ein weiteres überraschendes Problem auf, das Auswirkungen auf die Hauptstory hat.

i) neue Komplikationen

Kleinere Stories von drittrangigen Nebencharakteren (Freunde und/oder Gegner) entwickeln sich und häufen weitere Probleme auf oder zeigen Möglichkeiten für unerwartete Lösungen auf.

j) neue Enthüllungen

Die Hauptprotagonistin scheint sich auf die Möglichkeit eines unvorhergesehen Ausgangs einzustellen.

k) weitere Entwicklungen

Die Nebenstories deckt neue Schwierigkeiten für die Hauptstory auf.

l) der zweite Wendepunkt

Die Hauptprotagonistin erreicht oder verfehlt ihr zweites Ziel. Aber das Hauptproblem ist noch nicht gelöst. Und es tauchen noch weitere Probleme durch die kleineren Nebencharakter auf, die die Situation verschlimmern.

m) eine Pause

Wieder eine Gelegenheit für die Protagonistin und die Leserin über den möglichen Ausgang der Situation nachzudenken.

n) der endgültige Entschluss      

Jetzt entscheidet sich die Hauptprotagonistin, einen Kurs zur Lösung des Hauptproblems aufzunehmen.

o) erste Lösungen

Die  kleineren Nebenstories werden zum Abschluss gebracht. Es bleiben nur noch die Probleme der Neben- und Hauptstory.

p) der Abschluss der Nebenstory

Die Nebenstory wird zum Abschluss gebracht, obwohl dadurch nicht ganz ausgeschlossen ist, dass es nicht noch zu größeren Schwierigkeiten kommen wird.

q) die endgültige Lösung

Hier wird die Hauptstory zu Ende gebracht und das Problem der Hauptprotagonistin gelöst. Damit ist dann auch die Nebenstory endgültig zum Abschluss gebracht.

r) Die Schlusssequenz

Es bleibt euch überlassen, ob ihr noch eine Schlusssequenz anfügt, in der ihr den Leserinnen noch einmal die Konsequenzen der gesamten Geschichte vor Augen führt: und wenn sie nicht gestorben sind … 

Viel Spaß beim stöbern in euren Lieblingsromanen

Uwe

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply