Charakter-Special: Wünsche, DIY-Donnerstag

Charakter-Special: Wünsche #3

18. April 2019
Charakter-Special: Wünsche #3

Charakter-Special: Wünsche #3

 

Wünsche verbinden uns mit all dem, was wir nicht kontrollieren können. Der Dauer des Lebens, Liebe, dem Kreisen der Planten. Wünsche schließen auch die Lücke zwischen jetzt und dann. Beamen uns in ein fernes Reich, in dem das, was wir uns wünschen, bereits wahr geworden ist.

Ein Wunsch ist eine Wolke, auf der man bis über den Horizont schweben kann. Die Liane, an der man sich über die gedankliche Felskluft schwingt, nie wissend, was einen auf der anderen Seite erwartet. Im Wunsch können wir in die Vergangenheit und die Zukunft reisen. Wir können sein, wer wir wollen und mit wem. Ziele motivieren. Wünsche inspirieren.

 

Von wem wünscht du?

Dem, von dem wir uns etwas wünschen, geben wir ein ein ganzes Stück Macht in die Hand. Jemand, der unsere Wünsche erfüllen kann, sind wir ganz ergeben. Wer kann einem Helden seinen Wunsch erfüllen? Wer steht hinter dem Vorhang, hockt in der Torte, dreht das Glücksrad? Wessen Namen murmelt er im Fieber, welche Adresse schreibt er in den Sand? Zu wem betet dein Held?

Wünsche haben viel mit Glauben zu tun. Mit dem Vertrauen in eine höhere Instanz, die mit unerbittlicher Kraft selbst das Unmöglichste zu uns heranzieht. Ich hole dir den Mond vom Himmel und stell den Eifelwurm in deinen Vorgarten. Ich bespraye Notre Dame mit deinem Namen und mach einen Purzelbaum im Buschfeuer. Wenn du mich nur einmal liebst.

Wünscher handeln irrational.

Hast du schon einmal an eine Haustür geklopft, mit einem zerknickten Strauß Osterglocken in den Händen? Das Herz, das in der Kehle schlägt. Und bist beim Türöffnen hinter die nächste Hecke gehechtet? Das macht keinen Sinn. Hast mit dem Kleingeld in der Tasche geklimpert, die Nase an die Schaufensterscheibe gedrückt? Zum Mond hinauf gespäht, die Augen zusammengekniffen und wehmütig einen Zug der wirklich letzten Zigarette genommen? Einige der besten Geschichten kreisen um Wünsche, die nie erfüllt werden.

Ein Wunsch kann zu Obsession werden.

Hat ein Charakter einen Wunsch, von dem er weiß, dass er nicht erfüllt werden kann, bleibt oft nur das Weiterwünschen übrig. Dann beginnt sich der Fokus vom Objekt der Begierde, auf den Prozess des Wünschen zu verrücken. Bis letztendlich nur noch das Wünschen einen am Leben hält.

Ein Held, der am roten Faden seines Wunsches zieht, sich von seinen heimlichen Träumen durchs Leben schleifen lässt, rasende Kräfte entwickelt, während ein ewiges Rennen gegen die Unmöglichkeit ihm den letzten Atem nimmt, ist vielleicht kein gutes Vorbild, aber ein faszinierender Charakter, mit dem man sich identifizieren kann.

Denn seien wir ehrlich, die Hälfte der Zeit grinsen wir mit hitzigen Wangen ins Leben hinein, ohne die leiseste Ahnung, wie sich das alles zusammenfügen soll.  Wünsche erinnern uns daran, dass das Leben keine Abhakliste, kein Multiple Choice Test ist. Sondern ein Zauberspruch, den wir nur ganz kurz durch die Tür erlauscht haben.

Was macht ein erfüllter Wunsch mit dir?

“I don’t mean I’d mind being rich and famous. That’s very much on my schedule, and someday I’ll try to get around to it; but if it happens, I’d like to have my ego tagging along. I want to still be me when I wake up one fine morning and have breakfast at Tiffany’s.” ― Truman Capote, Breakfast at Tiffany’s

Stell dir vor, all deine Wünsche gehen auf einmal in Erfüllung. Und du sitzt an der Riviera. Glitzernde Steine baumeln von deinen Ohren, es duftet nach Orangen und Sonnenmilch. Feine Vorhänge blähen sich im salzigen Sommerwind und deine Haut saugt gierig an den Strahlen der Sonne. Du tauchst dir Füße ins kühle Wasser. Jemand beginnt dir den Rücken zu massieren.

Wie lange kann das gut gehen? Bis sich der nächste Wunsch in deiner Seele regt. Hm. Wie wäre es mit einem Laden, in dem ich Schmuck aus Muschelsteinen verkaufen könnte? Habe ich das Zeug zur Opernsängerin? Gibt es auf dieser ganzen verdammten Insel eigentlich keinen Ort, an dem man Ruhe vom Komfort des Lebens hat? Und schon stehen wir mit wehendem Mantel an der Klippe. Sind selber hochgekraxelt. Der Chauffeur am Fuß des Felsens blinzelt gelangweilt in die Sonne, schiebt die Mütze in den Nacken. Wird sie wohl fallen? Nein, sie wird springen. In das nächste Wunschabenteuer.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply