Archetypen, DIY-Donnerstag

Archetypen #2 : The Innocent

1. Februar 2018
ARCHETYPEN THE INNOCENT

Hi! Wir sehen uns schneller wieder als geplant, weil Lukas seinen Beitrag kurzfristig verschoben hat und ich für ihn einspringe. Also widmen wir uns unserem ersten Archetypen….

THE INNOCENT


The INNOCENT ist ein wunderschöner Archetyp. Beneidenswert in vielerlei Hinsicht. Unschuldig zu sein, frei von Sorge oder Ängsten, unbeschwert durchs Leben zu gehen, dass erscheint vielen von uns als höchste Kunst. Und in Gegenwart eines INNOCENT ist es das auch.
Ihr oder sein höchstes Ziel ist es, glücklich zu sein. Mit sich und der Welt im Reinen. 

Für einen INNOCENT ist es wichtig, dass die Dinge rein, unschuldig, pur sind. Das macht sie zu ausgezeichneten Freunden, die immer Verständnis und Offenheit für deine Eigenheiten haben. INNOCENTS schätzen Individualität. Sie respektieren Macken und Maroden, denn die machen uns zu dem, der wir sind.

Luna

Luna Lovegood ist ein wunderschönes Beispiel für einen INNOCENT, gerade weil sie so ungewöhnlich ist. Sicher, sie hat viele Eigenschaften eines Creators, denk an das große Deckengemälde, dass sie in ihrem Zimmer gemalt hat. (Oder wenn wir schon dabei sind, die gesamte Gestaltung des eigenwilligen Lovegood Turms), aber ihre unverblümte, optimistische und verträumte Art, macht sie für mich zu einem INNOCENT.

 

Gerade in vertrackten Situationen hat Luna eben deshalb den Durchblick, weil sie offen für unkonventionelle Lösungen ist, weil sie an das Gute im Menschen und an … Nargel glaubt. Für Luna ist kein Weg zu wirr und kein Vorschlag zu absurd. Sie weiß, dass unsere Welt in Wirklichkeit voll Wunder steckt und man nur bereit sein muss, sie wahrzunehmen. Nicht selten überrascht sie Harry, Ron und Hermine mit ihren einfühlsamen Anmerkungen oder ungewöhnlichen Ideen. Und immerhin ist sie ein Ravenclaw, was deutlich macht, dass INNOCENTS, so realitätsfern und blauäugig sie einem manchmal erscheinen, einen scharfen Verstand und einen feinen Sinn für das Wesentliche haben.

Stärken und Schwächen

INNOCENTS haben eine wundervolle Art, das Leben leicht, unverblümt und ungetrübt aussehen zu lassen. Sie sind begabte Künstler, denn sie können im wahrsten Sinne des Wortes Welten erschaffen, in denen Menschen sich frei entfalten können. Diese paradiesische Vorstellung gehört für diesen Archetyp zur Grundvoraussetzung eines guten Lebens. Gleichzeitig sind sie gute Lehrer, denn in Anwesenheit eines INNOCENT, wird jeder eingeladen, schonungslos man selbst zu sein.

Menschen mit diesem Archetyp haben eine ausgeprägte Fantasie, die es ihnen ermöglichst, Szenarien zu kreieren, in denen die Welt ihren Werten gerecht wird. Sie sehen was sie sehen wollen. Das kommt natürlich nicht ohne ein bisschen Kritik von anderen Archetypen; zu den Schwächen eines INNOCENT gehört, sich Dinge schön zu reden oder gegenüber den Sorgen anderer gleichgültig oder weltfremd zu erscheinen.

INNOCENTS folgen ihrem Sinn für Klarheit, Reinheit und Gerechtigkeit und wirken deshalb auf andere Menschen manchmal naiv, ja, fast ein bisschen kindisch. Bei näherem Hinsehen jedoch, entpuppt sich ein INNOCENT als fantasievoller Lehrer, der in vielerlei Hinsicht, die Fähigkeit besitzt, glücklich zu sein und somit auch andere glücklich zu machen, eben weil sie den Blick auf das Positive, auf das Mögliche, auf das Menschliche richten.

Wünsche und Bedürfnisse

Für INNOCENTS ist wichtig, sie so sein zu lassen, wie sie sind. Wundersam, neugierig und fantasievoll. Nichts ist schmerzhafter als die Idee, ein bestimmtes enges Ideal erfüllen zu müssen, mit dem sie nicht einverstanden sind. Deswegen ist es hilfreich, INNOCENTS das zurückzugeben, das sie der Welt schenken: Freiheit und Respekt. INNOCENTS streben nach einer Welt, in der jeder so sein kann, wie er will. In der man harmonisch zusammenlebt, nicht nur obwohl, sondern gerade weil man unterschiedlich ist.

Eine Marke, die das Prinzip INNOCENT für mich verkörpert ist Headspace. HEADSPACE ist eine Meditations-App, die dir beibringt zu meditieren. Mit liebevollen, bunten Animationen und Andy, dem modernen Guru. In Headspaces Motto wird das Grundbedürfnis eines jeden INNOCENTS schön verdeutlicht: „to improve the health and happiness of the world.“

Talente und Berufungen

INNOCENTS sind natürlicherweise neugierig. Sie interessieren sich für ausgefallene Zweige der Wissenschaft und sind bereit, in ihrem Interessengebiet so lange zu forschen, bis sie jede kleine Eigenheit und alle unentdeckten Fragen und Möglichkeiten aufgedeckt haben. Sie wertschätzen die Natur und den natürlichen Ausdruck. INNOCENTS sind freundlich, sanftmütig und rücksichtsvoll und besitzen doch einen gewissen Nachdruck, mit denen sie ihren Interessen und Idealen nachgehen.

Sie arbeiten ständig an neuen Ideen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Und dafür kann man ihnen unendlich dankbar sein.

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Roland 2. Februar 2018 at 12:55

    Du hast es mir letzthin gesagt: ein Held – und ich will es einfach mal glauben. Nun zeigst du ein Ideal an – Innocent – das mir wie ein hehres Ziel erscheint. Noch immer zweifelt der ‚Held‘. Ist solch ein ideales Ziel überhaupt erreichbar? Und wie, mit welcher Hilfe? Ich schreibe mir die Gedanken aus dem Kopf:

    Ich habe mich verkrochen. Hier bin ich sicher, dass ich dem Lärm der Stadt – die mich wie ein Moloch täglich verschlingt – um mich danach mit einem Grunzen wieder auszuspucken – für einige Zeit entkomme. Für einen Augenblick der Ruhe. Für die Gedanken die er mit sich führt, tausend Jahre weiter.

    Ich schick sie hinauf in die Lüfte, weiter über das dunkle Wasser, entlang zerklüfteten Felsküsten, grünen Wiesen , endlosen dunklen, schwarzen Wäldern, Lichtungen, Tälern, Gebirgsketten die kein Ende nehmen, durch tosende Wasserfälle, hoch, noch höher, direkt zu dem blauen Gletscher, tief, noch tiefer ins Eis. Dort wo du meinen Brief in deinen Händen halten wirst.

    Brennende Augen, jedes Wort verschlingend, ja das weiß ich. Es sind Worte, nur Worte, doch bringen sie dir alles, was ich habe. Ich habe seit Tagen wilde Träume. Ob es an der Stadt liegt, die unaufhörlich an mir zerrt und mir keine Ruhe gönnt? Ich halte meinen Kopf unter kaltes Wasser um nicht an diese Träume zu denken. Es hat nicht geholfen. Ich bleibe ein Spieler, daran ändert sich wohl nichts. Nein, ich spiele nicht selber mit. Oder doch? Es scheint mir, dass ich nur interessiert zuschaue. Aber ich spüre, wie das Spiel immer mehr in meine Gedankenwelt eindringt, von mir Besitz nimmt, mich zu verzaubern versucht. Es ist ein seltsames Spiel.

    Gedanklich schon auf der Heldenreise….

    Roland

  • Reply Lukas 4. Februar 2018 at 20:11

    Super Beitrag! :) Voll interessant, am Anfang dachte ich ich wäre INNOCENT, aber ich habe das Gefühl mein Archetyp kommt noch … I’m ready for it! pew pew!

  • Leave a Reply