7 Tipps - Schneller & produktiver schreiben

7 Tipps – Schneller & produktiver schreiben #5 Charaktere

31. Mai 2017
Starke Charaktere

Man hat ganz sachlich seine Schreibzeit festgelegt, die Story gut durchgeplant und geplottet, ist im besten Schreibflow und dann passiert es: Die Charaktere machen einfach was sie wollen. What? 

Mehr über Charaktere.

Tja, Freunde, so sind starke Charaktere, sie haben ihren eigenen Kopf. Und das ist gut so. Charaktere werden sich überhaupt nur melden, wenn sie stark sind, was heißt, dass man sie stark angelegt hat. Wieso das so ist, weiß ich nicht, ich weiß nur, dass Charaktere sich verdammt schnell selbstständig machen. Als mir das zum ersten Mal bei meinem ersten Buch „Radio Gaga“ passiert ist, lief das auf einen wochenlangen Streit hinaus: Ich schreibe – er sagt, ich schreibe – er sagt … Am Ende habe ich nachgegeben. Natürlich hat der Charakter recht, es ist ja „seine“ Geschichte. Ich kann es auch etwas weniger magisch sagen: Der Charakter steht für mein Unterbewusstsein, das über mehr und besseres „Wissen“ verfügt.

Charaktere und Plot

Eigentlich okay, aber was macht man, wenn die Charaktere einem den Plot zerhauen? Auf einmal leben wollen, obwohl man sie sterben lassen will, sie aber sterben müssen, weil man das für die Story braucht? Was natürlich überhaupt nicht schlimm wäre, wenn man Zeit hätte, jetzt einfach noch mal 4 Wochen zu überlegen und umzuplanen. Was man aber überhaupt nicht gebrauchen kann, wenn man eine Deadline hat und schneller und produktiver schreiben will und muss.

Charaktere kennenlernen

Diagram zur Heldin: Moon (aus der Film-Love-Story: „Flying Moon“), Familie, Freude.

Um meine Charaktere besser kennenzulernen, schreibe ich mir meist alles auf, was ich über sie weiß oder wissen muss. Also Äußeres und Charaktereigenschaften, kleine Schwächen, den Ort und die Zeit, in der sie leben. Dann mache ich mir klar, wie die familiäre Situation ist, und die Beziehungen zu den Haupt- und Nebencharakteren.

Dies alles ist nicht in Stein gemeißelt, hilft mir aber zu erkennen, welches Entwicklungspotential der Charakter hat. Diese kleinen Überblicksdiagramme mache ich am liebsten mit Hand und viel Farbe, weil das die kreative Hälfte meines Gehirns anregt. Und es gibt noch eine Methode.

Cluster

Letzte Woche, in dem Beitrag über FLOW, habe ich es ja schon mal angesprochen: Wie gut es ist, mit Intuition und Kreativität zu arbeiten, um in den Strom von Gedanken und ein schnelles Schreiben zu kommen. Das Gleiche gilt, wenn man die Charaktere „befragt“.
Eine Methode des kreativen Schreibens ist das Clustern. Dabei schreibt und „malt“ man Assoziationscluster für Charaktere.

Wo leben sie? In welcher Zeit, welchem Ort, zu welcher Jahreszeit beginnt ihre Geschichte. Auf dem Land in der Stadt, mit Hund oder Katze.

Beim Plotten kommen diese Details meist nicht vor, aber beim Schreiben poppen sie ungefragt auf. Wenn ich mir dann – nur eine halbe Stunde – Zeit nehme, mich mit dem Charakteren tiefer vertraut zu machen, dann verliere ich wenig Zeit, bekomme aber ein viel genaueres BILD, als wenn ich im Planungstadium seitenweise Nebenstories zu den Charakteren schreibe.

Das funktioniert genauso für die äußere Beschreibung des Charakters, seine Eigenschaften wie für sein äußeres oder inneres Ziel. Wie euer Cluster am Ende aussieht, hängt dann natürlich ganz von euch ab, hier gibt es keine Regeln, außer die, dass ihr euren Gedanken freien Lauf lassen solltet.

 

Cluster-Worksheets

Wir haben es euch nun etwas leichter gemacht und schon mal etwas vorgearbeitet. Das sieht dann alles auch etwas schicker aus, als meine Kritzeleien hier, denn Isabel hat die Worksheets superschön gestaltet und euch eine ganze Reihe von Clustervorlagen erstellt. Ihr könnt sie natürlich gerne ergänzen.

Die Vorlagen sind für den Helden, den Feind/Antagonisten, den Mentor. Also drei der großen Archetypen, die in jedem Buch vorkommen sollten, bzw. fast immer vorkommen. Und weil Liebesgeschichten ein wenig anders funktionieren, da es meist zwei HeldInnen gibt, gibt es auch Vorlagen für den Helden und für die Heldin einer Liebesgeschichte und für ihre Freundin und seinen Freund.

Hierzu haben wir auch eine Vorlage erstellt, die hilft, Charatere zu erschaffen. Es alles ganz einfach, macht superviel Spaß und hilft euch hoffentlich sehr beim Schreiben.

Noch mehr Spaß kann ich euch versprechen, wenn ihr euch in unseren Newsletter eintragt. Okay, vielleicht Spaß, aber auf jeden Fall Infos und News zu Buchveröffentlichungen, Buchaktionen und Updates zu Worksheets und neuen Arbeitsblättern ;)

Nächste Woche geht es hier weiter mit Cliffhangern und der Frage, wie ihr eure Geschichte so spannend schreibt, dass ihr selber sie rasend gerne schreiben und die Leser sie auf jeden Fall lesen wollen.

Bis dahin eine sonnige Zeit!

xoxo

Katrin

#amwriting #redbugwriting #rbpub #schreibtipps

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply