10 Schritte zu deiner EPUB

10 Schritte zu deiner EPUB #3 Textdateien

8. März 2017
Textdateien

In der letzten Woche hab ich euch die content.opf und die toc.ncx Dateien im OEBPS-Ordner erläutert. In dieser Woche geht es jetzt endlich um die Textdateien. Es handelt sich dabei um XHTML-Dateien, die den gesamten Buchinhalt enthalten. Sie liegen auch im OEBPS-Ordner. Ich habe sie hier in einem Unterordner abgelegt, den ich »text« nenne.

Textdateien

Die Textdateien

Jeder Abschnitt des Buches bekommt eine eigeneXHTML-Datei.

In diesem Fall beinhaltet die erste XHTML-Datei das Cover, gefolgt von der Titelseite, dem Impressum, einem Abschnitt für eine Widmung, zwei Abschnitten mit Kapiteln und noch einem Abschnitt mit Informationen über den Autor.

Natürlich kann ein Buch weniger oder auch viel mehr Kapitel haben. Man kann das Impressum auch ans Ende des Buches stellen oder mit auf die Titelseite schreiben. Vielleicht möchte man den eigentlichen Textabschnitten noch einen Abschnitt mit einem Vorwort voranstellen oder eine Danksagung etc anhängen …

Ich habe keineXHTML-Datei mit einem Inhaltsverzeichnis eingefügt. Das hat zwei Gründe. Erstens halte ich es für überflüssig, einem Roman ein Inhaltsverzeichnis voranzustellen. Zweitens gibt es ja, wie ich letzte Woche beschrieben habe, auf jedem E-Reader das interaktive Inhaltsverzeichnis, das durch die toc.ncx Datei gesteuert wird.

Letztendlich spielt es für das E-Book keine Rolle, wie die Dateien benannt sind. Um sie leicht auffinden zu können, habe ich ihnen eindeutige Dateinamen gegeben. Ich habe mir angewöhnt, die XHTML-Dateien durchzunummerieren: sec_001, sec_002 usw. Durch die Nummerierung erscheinen die einzelnen Abschnitte im Ordner in der Reihenfolge, in der sie im Buch auftauchen. Das ist nicht unbedingt notwendig, erleichtert aber bei umfangreichen Büchern die Auffindbarkeit.

sec_001_cover.xhtml

Hinter die Nummerierung (hier in rot) habe ich also immer eine Angabe eingefügt, was die Datei beinhaltet (hier in blau). Es ist später, wenn man noch einmal Änderungen in dem Buch vornehmen will, sehr hilfreich, wenn man anhand der Beschriftung leicht erkennt, wo sich der gesuchte Abschnitt befindet.

Die .xhtml Dateien

Öffnen ich jetzt einmal die Titelseite, also die sec_002_titel.xhtml-Datei in einem Browser, sieht man folgendes:

Das sieht doch schon in etwa so aus, wie die Titelseite eines Buchs.

Es gibt eine Zeile für den Namen des Autors, darunter etwas größer und fett erscheint der Titel des Buchs, darunter ein Untertitel.

Gehe ich jetzt in in einen Texteditor oder klicke in der Menüleiste des Browsers auf Darstellung und lasse mir den Quelltext dieser Seite anzeigen. Sieht es so aus:

Hier noch einmal übersichtlicher:

<?xml version=“1.0″ encoding=“utf-8″ ?>

<!DOCTYPE html PUBLIC „-//W3C//DTD XHTML 1.1//EN“ „http://www.w3.org/TR/xhtml11/DTD/xhtml11.dtd“>

<html xmlns=“http://www.w3.org/1999/xhtml“ xml:lang=“de“>

<head>

      <meta http-equiv=“Content-Type“ content=“application/xhtml+xml; charset=utf-8″ />

     <link rel=“stylesheet“ type=“text/css“ href=“../styles/redbug-styling.css“ />

     <title>ePub Template</title>

</head>

<body>

     <p class=“autor“>Name des Autor</p>

     <p class=“titel“>Titel des Buchs</p>

     <p class=“untertitel“>Untertitel</p>

</body>

</html>

Aufbau von html

Hier noch mal die allernötigsten Informationen über den Aufbau von html-Seiten für E-Books.

Genau wie im Quelltext von Webseiten gibt es eine Art Überschrift mit den Angaben zum Dokumenttyp  und zur verwendeten HTML-Version. Das sind die ersten drei Zeilen (hier blau markiert). Die lasse ich unangetastet. Wer sich damit näher befassen will, findet hier Infos.

Dann gibt es immer einen Head-Abschnitt (hier rot markiert) und einen Body-Abschnitt (hier pink markiert).

  • Head-Abschnitt und Body-Abschnitt stehen getrennt untereinander. Sie können nicht ineinander verschachtelt werden.
  • Im head, dem Kopf dieses Dokuments, also zwischen den Tags <head> und </head> steht hier der Titel des Dokuments <title>ePub Template</title> und es gibt einen Verweis auf die CSS Datei, mit dem Namen redbug-styling.css im Ordner Styles.     <link rel=“stylesheet“ type=“text/css“ href=“../styles/redbug-styling.css“ /> Der Verweis auf die verwendeten Styles steht immer im Head des Dokuments. Mit der CSS-Datei wird letzlich das Aussehen der Seite gesteuert. Dazu komme ich nächste Woche.
  • Im Body steht der eigentliche Inhalt der Datei, der entweder auf der Webseite oder in unserem Fall im E-Book erscheinen soll. In diesem Fall der Name des Autors, der Titel und ein Untertitel.

Die gesamte Seite ist immer mit sogenannten TAGS aufgebaut, die in spitzen Klammern stehen. Alles was an Inhalt und Information angegeben wird, steht zwischen diesen TAGS.

Es gibt immer einen Anfangs-TAG z.B.: <title> und den dazugehörigen Schluss-TAG </title> Der abschließende TAG wird immer durch einen Schrägstrich eingeleitet. Diese Abschnitte können untereinander stehen, wie hier der HEAD-Abschnitt und der BODY-Abschnitt.

In einigen Fällen können Anfangs- und Schluss-TAG zusammengefasst werden. <br/>

Absätze

Abschnitte können aber auch ineinander verschachtelt sein wie z.B. hier die Paragraphen-Abschnitte <p> </p>, die sich innerhalb des BODY-Abschnitts befinden. Wichtig ist, dass die TAGS immer von innen nach aussen geschlossen werden. Hier rot und blau gekennzeichnet.

<body>

     <p class=“autor“>Name des Autors</p>

     <p class=“titel“>Titel des Buchs</p>

     <p class=“untertitel“>Untertitel</p>

</body>

Sehe ich mir eine Zeile an, dann steht da z.B.: <p class=“untertitel“>Untertitel</p>. Mit den Tags <p> und </p> wird ein Abschnitt angegeben (engl: paragraph). Zwischen den spitzen Klammern erscheint der eigentliche Text >Untertitel<

Ziemlich einfach.

Wie man sieht, ist der erste Tag <p> erweitert um die nähere Bezeichnung class=“untertitel“. Die sogenannten Klassen beziehen sich auf eine Anzahl von Parametern, die ich vorher in der CSS Datei angegeben habe, und die das Aussehen des Textes bestimmen, soweit ich es auf einem E-Reader festlegen kann.

In unserem Beispiel kommen auf der Titelseite drei Klassen zur Anwendung, class=“autor“, class=“titel“, class=“untertitel“. Wichtig: die Schreibweise ist zu beachten. class gefolgt von Gleichheitszeichen und dem Klassennamen in geraden Anführungszeichen.

Jede Klasse bestimmt das Aussehen des damit formatierten Textes. Die Namen der Klassen sind völlig frei festlegbar. Ich finde es, (abweichend von den üblichen HTML-TAGS, h1,h2….- h6 für die unterschiedlichen Headlines) sinnvoller, Klassennamen zu vergeben, die mir sofort anzeigen, was ich damit formatieren will. Ich kann sie dann in der CSS leichter auffinden, wenn ich Änderungen vornehmen möchte.

In der nächsten Woche wird es um das Styling mit CSS gehen.

Bis dahin eine gute Woche!

Uwe

#rbpub #redbugwriting

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply