3-Akte-Struktur, Über das Schreiben

3-Akte-Struktur #4 2. Akt 1. Hälfte

10. August 2016
Der 2. Akt – the Body

Wenn man den 1. und den 3. Akt eines Theaterstücks oder Buchs abspalten würde, dann wäre das Buch immer noch lebensfähig und irgendwie verständlich. Vermutlich würde man sich etwas ruppig in die Handlung geschmissen fühlen und am Ende hätte man das Gefühl, irgendwie fehlt ein befriedigender Abschluss. Okay, das wäre nicht ideal, aber man versteht dadurch, dass sich praktisch die komplette Handlung im 2. Akt abspielt. Daher sage ich: Der 2. Akt ist der Body oder das Herz eurer Story. Und da er doppelt so lang wie die beiden anderen Akte ist, habe ich ihn auch für euch in zwei Teile geteilt.

2. Akt 1. Hälfte – Auf den Berg

3-Akte-StrukturEine Bemerkung vorweg. Meine kleine Achterbahn-Zeichnung zu den 3 Akten werdet ihr so nirgendwo finden. Die ist von mir. Wie komme ich zu dieser Skizze? Ich habe die 5-Akte-Struktur in meine 3-Akte-Struktur integriert, weil sie die wichtige Drama-Entwicklung verdeutlicht. Schauen wir uns daher noch einmal die 5-Akte-Struktur an. Wir zoomen heran. Was ich euch in meiner Grafik im 2. Akt zeige, ist ein kleiner Berg. Also in der Skizze zur 5-Akte-Struktur die Passage zwischen 2. und 4. Akt. Dieser Teil ist auch in der 5-Akte-Struktur das Kernstück des Dramas.5-Akte-Struktur_Katrin Bongard

Warum aber nun dieser seltsame Berg? Weil er hilft, zu verstehen, worum es im 2. Akt geht. Was der Held dort tut. Und das ist einer Bergbesteigung schon recht ähnlich. Mein ersten Jugendroman, Radio Gaga, entstand aus einer Idee für eine Jugend-TV-Serie. Da die 3-Akte-Struktur für Drehbuchautoren noch viel wichtiger ist als für Romanautoren, habe ich sie beim Schreiben immer vor Augen gehabt und lustvoll angewendet.2. Akt Mein Held in Radio Gaga – Rocco – ist sechzehn und sein Leben gerade an einem Tiefpunkt, nachdem die Eltern von München nach Berlin gezogen sind. Radio GagaSein bester Freund hat ihm die Freundin ausgespannt, an der neuen Schule wird er gemoppt.

Ja, ich kann meine Helden quälen. Der Anstoß (ihr erinnert euch an den Beitrag zum 1. Akt?): Rocco hört von Radio Gaga, dem Piratensender auf dem Berliner Grenzstreifen und lernt die Moderatorin Ramona kennen, in die er sich verliebt. Nun geht die Geschichte los. Sein Ziel: Aufstieg auf den Berg = Teil der Radio Crew werden und mit Ramona zusammenkommen.

Der Aufstieg des Helden

In der ersten Hälfte des 2. Aktes entwickelt sich eure Geschichte auf einen Höhepunkt zu. Held und Handlung müsst ihr dabei zusammen denken. Wenn der Held die Burg erobern will, dann wird er eine Armee zusammenstellen oder Kampftechniken lernen. Wunsch = entsprechende Handlung. Alles, was in der ersten Hälfte des 2. Aktes passiert, läuft darauf hinaus, dass der Held sein erstes Ziel erreicht. Sein Wunsch voranzukommen, zieht auch den Leser durch euer Buch. Wird er es schaffen? Kommt er an? Klar. Aber dann ist er trotzdem erst auf der Hälfte des Weges.

Für die 3-Akte-Struktur wird oftmals ein Diagramm verwendet, das ich nicht sehr hilfreich finde. 3-Akte-Struktur

Es sieht so aus, als ob die Handlung im 2. Akt immer fröhlich bergauf gehen würde. Das führt zu den typischen „und dann“ Strukturen von Büchern. Die Handlungen steigert sich (im besten Fall), aber eigentlich werden immer nur weitere Überraschungen oder Hindernisse für den Helden oder die Heldin aneinander gereiht. Noch eine Party, noch ein Zusammentreffen, noch ein magisches Wesen, noch ein Zaubertrick, noch ein Streitgespräch – not so good. Denn für die 3-Akte-Struktur gilt das gleiche wie für die Reise des Helden: Wir wollen nicht nur sehen, dass der Held ein Ziel erreicht, wir wollen sehen, dass er DAS Ziel erreicht. DAS Ziel, das ihn vollkommen/glücklich/ macht, ihn erlöst/befreit, selbst wenn er stirbt. Doch – und deshalb ist seine Reise so interessant – DIESES Ziel ist dem Helden am Anfang überhaupt noch nicht klar.

3-Akte-Struktur und Veränderung

Fragt ihr euch manchmal, warum manche Bücher euch nicht im Gedächtnis bleiben? Genauso wenig wie manche Menschen oder Partys? Die Antwort ist: Wenn ihr ein Buch lest, begebt ihr euch auf eine Reise. Und dieser Reise sollte kein Pauschalurlaub in einem Hotel mit sicherem Strand und Touristenführungen sein. Diese Reise sollte euch verändern. Und wenn sie euch verändert, dann WERDET ihr euch erinnern. Versprochen. Lest ihr dagegen ein Buch mit einer „Und dann“- Struktur, dann bekommt ihr vielleicht eine Sehenswürdigkeit nach der anderen präsentiert und seid im Moment ganz zufrieden oder sogar beeindruckt, aber ganz sicher wird das Buch danach in dem großen SGB (Stapel gelesener Bücher) untergehen. Und das ist auch ganz richtig so, denn es hat nicht viel zu bieten. Und sicher lag das hauptsächlich am 2. Akt.

Der 2. Akt ist nicht dafür da, sich mit einem Schlepplift auf einen Berg ziehen zu lassen. Der 2. Akt konfrontiert den Helden mit Wunsch und Scheitern. Mit Hindernissen, die er überwinden muss, nur damit ihm klar wird, dass sein Ziel nur scheinbar erreicht ist und DAS Ziel noch in weiter Ferne. (Und, ja, ich weiß, dass die meisten Menschen lieber auf eine Pauschalreise gehen, als auf einen Abenteuerurlaub. Aber, ehrlich, das sind doch nicht die wirklich coolen Leute;)

Ich dachte, es sollte mal wieder Worksheets geben. Isa hat sie für euch in eine superschöne Form gebracht. Diesmal ist es eine Wiederholung und eine Art Test. Habt ihr die 3-Akte-Struktur bis hierher verstanden? Dann sind die Fragen, die ich mir für euch ausgedacht habe, ein Klacks. Sie greifen sogar minimal vor, nämlich bis zum Höhepunkt/Midpoint. Ich denke, das schafft ihr locker.

Drei Akt Struktur - Vom 1.Akt zum Höhepunkt

2.Akt 1. Hälfte

In der nächsten Woche geht es um den Höhepunkt/Midpoint. Dann erfahrt ihr auch, ob Rocco Ramona bekommt und was es sonst noch so über den Höhepunkt der 3-Akte-Struktur zu wissen gibt. Dazu gibt es eine Auflösung des Minitest.

Bis dann – Ich freu mich auf euch!

Katrin

#rbpub #redbugwriting #amwriting

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply