Wie veröffentliche ich mein Manuskript

Wie veröffentliche ich mein Manuskript? #3 Einstieg bei einem E-Book-Imprint eines Verlags

25. November 2015
Wie veröffentliche ich mein Manuskript E book Imprint
Ein Anruf vom Carlsen Verlag

„Hallo, hier ist der Carlsen Verlag, spreche ich mit Katrin Bongard?“

(In my pyjamas) „Äh, ja.“ (verwirrt) „Wieso rufen Sie mich denn privat an und nicht meine Agentin?“

„Wir haben nur gesehen, dass Sie als Autorin sehr aktiv sind, auf Amazon und Facebook und würden Ihnen gerne ein Angebot machen. Kennen Sie unser E-Book Imprint?“

„Nope. Worum geht es denn da?“

„Ja, also … “ (erzählt)

(noch verwirrter) „Hm, Moment mal, ich versteh nicht ganz: Sie sagen, Sie bringen mein Manuskript NUR als E-Book heraus, also kein Print. Für einen 30% geringeren Ladenpreis und dafür geben Sie mir aber nur 5% mehr am Gewinn. Und dann macht der Verlag nur Onlinemarketing und ich soll – statt zu schreiben – für mein eigenes Buch und andere Bücher ihres Imprints Social Media Webung auf Facebook, Pinterest, Twitter, Instagram, Wattpad und auf meinem Blog machen? Warum habe ich das Gefühl, das ist kein guter Deal? Kennen Sie meine Bücher überhaupt? Wissen Sie, was ich so schreibe?“

(murmel) „Äh, ja, schon irgendwie und im übrigen mache ich das hier auch nicht besonders gerne.“

„Hm. Verstehe. War vielleicht ein Missverständnis. Ich denke mal, dann kommen wir wohl nicht zusammen …“

(Langes privates Gespräch über die Krise der Verlage und deren neue Strategien)

Wie veröffentliche #3 imprint

Das Gespräch mit der sehr netten und intelligenten Lektorin bleibt privat, doch was wir in diesem Gespräch erfahren haben, kann jeder, der nur ein wenig die Augen offen hält, ganz einfach selber beobachten. Oder –  ihr lest hier einfach weiter.

Wieso haben Verlage E-Book Imprints?

Zuerst einmal: Wieso sagen wir, dass man leicht in ein Verlags E-Book-Imprint kommt? Nun, weil E-Book Imprints in der Regel ihr Geld für den Verlag über die Masse der Autoren einspielen. Das heißt, es werden immer wieder, immer neue und immer mehr Autoren gesucht. Verkauft sich eine/er besonders gut, umso besser, aber dem Verlag reichen auch viele mittelmäßige Verkäufe.

Was für Autoren suchen Lektoren von E-Book Imprints?

Dabei kommt es nicht darauf an, dass diese Autoren besonders gut schreiben können, oder eine ausgefallene, neue Story zu bieten haben – ganz im Gegenteil. Es ist eher wichtig, dass sie die gerade gängigen Genres gut bedienen können. Also im Moment: Romantische Liebegeschichten, Bad Boy Storys, Romantasy, Erotik, Zeitreisegeschichten, Millionär-irgendwas Geschichten, Drama-Krankheiten-Liebesgeschichten und, ach ja,  Prinzessinnen und Königinnen kommen gerade auch sehr gut. Aber  – da es um den Wohlfühlfaktor für die Leser geht – bitte immer und unbedingt mit Happy End.

Wer ist gut in einem E-Book Imprint untergebracht

Auch wenn wir bei diesem Thema immer sehr emotional werden: Wir denken nicht, dass die Autoren, die für E-Book Imprints von Verlagen schreiben, keine guten/gutschreibenden Autoren sind! Wir glauben sogar, dort „verstecken“ sich einige Talente. Wir denken allerdings auch, dass eine talentierte Autorin (sind ja hauptsächlich Frauen) bei einem E-Book Imprint eines großen Verlags nicht gut aufgehoben ist, denn hier werden Autoren in der Regel nur ge(be)fördert, wenn sie Verkäufe bringen. Schreibtalent ist nicht vorgesehen und führt auch nur bei gleichzeitigen guten Verkäufen zu einer individuellen Förderung. Da es praktisch kein Lektorat und manchmal sogar nur ein schlechtes Korrektorat gibt, fehlt das, was in einem Verlag normalerweise der Standard ist: Ein Autor wird gefördert, bekommt Feedback und kann sich durch ein gutes Lektorat ständig weiterentwickeln. Ein Autor wird also als Persönlichkeit ernst genomen, er kann wachsen und eine Schreibpersönlichkeit werden, ein richtiger Schriftsteller!

Was hat man dort für Chancen?

Trotzdem ist das E-Book Imprint für viele, insbesondere junge Autoren oder Hobbyschreiber ein idealer Start. Hier wird man vielleicht zum ersten Mal von Lesern wahrgenommen. Man bekommt Hilfe da, wo einem die Zeit oder die Kraft fehlt und das lose Manuskript bekommt endlich in eine Form. Außerdem ist der Mutterverlag unter Umständen eher bereit, einen Stoff für den Printbereich zu prüfen, wenn der Autor schon im E-Book-Imprint bewiesen hat, dass man gut mit ihm arbeiten kann. Daher also:

Wie komme ich in ein Verlags E-Book-Imprint? Was ist hilfreich?
  • Ihr lest sehr viel im Genre des E-Book Imprints und überhaupt im gesuchten Genre.
  • Ihr schreibt in eines der gängigen (Liebes-)roman Genres. Mit Happy End!
  • Ihr habt einen (Buch-)Blog und euch dort eine große Followerschaft aufgebaut.
  • Ihr seid schon Selfpublisher, auf Facebook aktiv und habt dort Follower.
  • Ihr seid bereit, ständig Werbung für das spätere E-Book auf den Social Media Plattformen zu machen.
  • Ihr seid bereit, eigenhändig Werbematerial an Buchblogger oder Leser zu verschicken.
  • Ihr denkt euch selber gerne Gewinnspiele und Aktionen für euer E-Book aus.
  • Ihr nehmt dem Verlag gerne weitere (Social Media)-Werbemaßnahmen ab und werbt auch für andere Autoren des Imprints.
  • Ihr habt einen Agenten. (Hinweis: Es ist leicht, einen Autor in ein E-Book Imprint zu vermitteln und da der Agent 15 % eurer Einnahmen nimmt, ist hiervon eher abzuraten).
  • Ihr nehmt an Wettbewerben teil, die speziell nach unveröffentlichten Autoren suchen.
Warum Buchblogger die idealen Autoren für E-Book-Imprints sind

Wie man unschwer erkennen kann, sind aktive Buchblogger die idealen Kandidaten für das E-Book Imprint eines Verlages. Sie haben schon eine digitale Followerschaft, die sicher bereit ist, deren späteres Buch dann auch gleich zu lesen, und bekannt zu machen. Sie kennen sich  mit Social Media aus, sie lieben Bücher und verschlingen täglich am besten genau die Bücher, die das Imprint herausbringt. Warum klingen wir dann nicht begeistert?

Nun, der Haken ist: Ihr verliert Rechte. An eurem Herzensprojekt! All die begeisterten Blogger/Autoren, die auf Facebook gerne ihre Verträge posten (juhu, kreisch: Ich bin bei einem Verlag), verlieren das Mitspracherecht an ihrem Text. Obwohl ihr doch eigentlich fast zu 50 %, oder sogar mehr % mitverantwortlich für euren Erfolg seid, könnt ihr ab da nicht mehr entscheiden, was mit eurem Buchkind passiert. In welcher Form es wie und mit welchem Cover veröffentlicht wird, ob eine Serie zum Sonderpreis in einen Sammelband gefasst wird, ob es verramscht wird. Aber, nun, vielleicht seid ihr ganz zufrieden und denkt: Mein E-Book-Imprint ist super! Es veröffentlicht mein Buch auf allen Vertriebskanälen, was kann mir denn noch Besseres passieren? Nun, freut euch auf die weiteren Kapitel :)

In der nächsten Woche werfen wir einen intimen Blick auf die kleinen (E-)Book Label, die gerade überall aus dem Boden sprießen und sehr unterschiedliche Programme und Ziele und Autoren haben. Nächste Woche also: Wie finde ich ein unabhängiges E-Book-Label für mein Manuskript und – welches passt am besten zu mir.

Bis dahin erheben wir unsere Gläser auf alle ALLE Autoren und sagen

Cheers

Eure Redbugx

#rbpub #redbugwriting

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply