Publishing, Wie veröffentliche ich mein Manuskript

Wie veröffentliche ich mein Manuskript? Einleitung

4. November 2015
Wie veröffentliche ich mein Manuskript?

Okay, war ja irgendwie klar, dass ich ran muss (*wink* Richtung Red Bug Team). Als Hybridautorin (neudeutsch für eine Autorin, die in großen Verlagen und ebenso eigenständig veröffentlicht) kenne ich mich mit Verlagen und dem Selfpublishing gut aus und ja, okay, habe verstanden, das Verfassen der Beitragsserie wird daher mein Job. Jedoch: Die Gruppe steht hinter mir!

Immer Mittwochs findet ihr nun hier auf unserem Blog Infos zu den Fragen:

  • was ein Verlag so macht,
  • wie man selfpublished,
  • was ein E-Book Label macht oder
  • warum Wattpad einem zu einem Verlagsvertrag verhelfen kann.
  • Braucht man einen Agenten, was macht der überhaupt?
  • wie sollte mein Vertrag aussehen, welche Rechte gebe ich ab?
Hashtag: #rbpub

Wir haben mal grob alle Fragen gegliedert und unser Wissen auf verschiedene Blogbeiträge verteilt und festgestellt, dass wir mindestens ein ganzes Jahr darüber werden bloggen können, also macht euch hier eher auf einen Marathon an Infos als einen Sprint gefasst. Wir dachten uns, wir springen am besten einfach in die Mitte hinein, reden hier also vorerst nicht darüber, wie man ein Buch schreibt und damit zu einem Manuskript kommt und ebensowenig darüber, was ein gutes Buch oder Manuskript ausmacht.

Dazu ist schon sehr viel geschrieben worden, da werden wir euch bei Gelegenheit eine Literaturliste anfertigen. Formal gibt es für ein Manuskript, das man an einen Verlag oder wo auch immer hinschicken möchte, auch einige Dinge zu beachten, das schieben wir dann mal zwischendurch ein.  Da die Buchbranche heftig in Bewegung ist, kann es gut sein, dass es Infos gibt, die uns entgangen sind, deshalb sind wir sehr froh, wenn ihr in diesem Fall einfach kommentiert und wir uns schlau machen können.

Überblick über die Veröffentlichungswege

Heute beginnen wir mit einer Zeichnung, die ich wir gemacht haben, um uns selber noch einmal klar zu machen, was heute so alles möglich ist, wenn man seinen Text veröffentlichen will.

Wie veröffentliche ...

Was ihr hier seht, sind fünf verschiedene und ganz unterschiedliche  Veröffentlichungswege, die ihr wählen könnt, wenn ihr eure Texte in die Welt entlassen wollt. Alle haben ihre Vor- und Nachteile und für welchen ihr euch entscheidet, hängt von einer Reihe von Faktoren ab, die wir euch nach und nach erläutern werden.

Verlag oder Dienstleister am Buch?

Natürlich ist das hier eine sehr grobe Einteilung. Verlage sind nicht alle gleich, hier gibt es sogar große Unterschiede, das gleiche gilt für E-Reading Plattformen und E-Book Label. Da werden wir in späteren Beiträgen noch etwas näher heranzoomen. Vielleicht vermisst hier jemand Book on Demand oder epubli. Klar kann man mit diesen Dienstleitern sein Buch veröffentlichen, aber für uns sind es eben „nur“ Dienstleister, die den Selfpublisher unterstützen. Kurz gesagt: Es ist für uns kein eigener Weg, sondern nur eine Art des Selfpublishing, nämlich mit mehr oder weniger Hilfe. Auch dazu ein anderes Mal mehr.

Fünf Wege zur Manuskriptveröffentlichung
  • Verlag: Bei Wikipedia findet ihr eine gute Definition und vor allem eine Liste, welche Arten von Verlagen es gibt. Hier sei gleich gesagt, dass Zuschussverlage, also Verlage, die euch Geld dafür abnehmen, dass ihr ein Buch bei ihnen veröffentlichen wollt, meiden solltet. Ein seriöser Verlag verlangt kein Geld, sondern gibt euch Geld (Verlagsvorschuss) für eine Veröffentlichung. „Das Wort Verlag leitet sich von Vorlage ab. Der Verleger tritt mit Geld (Finanzierung) und/oder Rohstoffen in Vorlage.“ Quelle Wikipedia. Beispiele: Hanser, Bastei/Lübbe, Carlsen, Random House, Beltz …
  • Verlag/E-Book Imprint: Sie sind in letzer Zeit große Mode bei den Verlagen geworden, da es sehr viel günstiger ist, E-Books als Printbücher herauszubringen. Daher hat nun schon fast jeder große Verlag sein eigenes kleines E-Book-Imprint. Es sind kleine Verlagsableger, die Manuskripte (vorerst) nur als E-Book veröffentlichen, aber die Werbemöglichkeiten des Mutterverlags nutzen, um das Buch bekannt zu machen. Beispiele: Impress (Carlen), Forever& Midnight (Ullstein), Feelings (Droemer Knaur)
  • E-Book Label: Genau, Red Bug Books ist so ein kleines E-Book Label. Label, weil diese „Verlage“ ja nicht in Vorlage gehen müssen, da ein E-Book sich sehr viel günstiger (wenn auch nicht ganz umsonst) produzieren lässt. Auch davon gibt es immer mehr und oft drucken sie mittlerweile auch Printausgaben. Sie spezialisieren sich oft auf bestimmte Genre-Bereiche und sprechen damit eine ganz bestimmte Leser- und Käuferschicht an. Anders als die Verlagsimprints, sind sie vollkommen unabhängig und meist sehr idealistisch ;) Beispiele: Culturbooks, Red Bug Books, Mikrotext, Bookshouse
  • Selfpublishing: Okay, Selfpublishing ist mittlerweile kein Fremdwort mehr. Es heißt, jeder – JEDER – kann heutzutage über bestimmte Vertriebsplattformen wie Amazon oder iTunes (dazu auch später mal mehr) ein Buch veröffentlichen. Oder eine Kurzgeschichte oder ein Sachbuch, oder, oder. Wunderbar … ja! Allerdings heißt das auch, dass alle – ALLE – Arbeit zur Veröffentlichung am Selfpublisher hängen bleibt. Oder zumindest muss er sich darum kümmern, sich Hilfe zu suchen=bezahlen und das Risiko seines Unternehmens trägt er dabei auch ganz allein. Also: Alle Achtung vor diesen Kleinunternehmern! Meist sind die Autorennamen Pseudonyme. Beispiele: Poppy Andersen, B.C. Schiller, Allie Kinsley, Noah Fitz.
  • E-Reading Plattformen: Wieso eigentlich warten, bis ich ein ganzes Buch geschrieben habe? Kann ich nicht gleich loslegen und meine Texte ins Netz stellen? Klar. Auf deiner eigenen Website, bei Facebook – oder in einer Community, die aus lauter Lesern und Schreibern besteht und wo du sofort unter Gleichgesinnten bist: Also auf einer E-Reading Plattform. Beispiele: Wattpad, Fanfiction.de, Neobooks

Für welchen Weg sollt ihr euch mit eurem Manuskript nun entscheiden? Das hängt von vielen Dingen ab, unter anderem ob und wieviel Geld ihr verdienen wollte und was in eurem Manuskript steht. Dazu in der nächsten Woche mehr. Übrigens: Wer sich in unseren Newsletter einträgt, bekommt zu unseren News monatliche Links zu unseren Worksheets.

Bis zum nächsten Mittwoch

Cheers!

Die Redbugx

#rbpub #redbugwriting

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply