E-pub Secrets, E-publishing

epub secrets #1 Grundlagen

20. Januar 2014

So, nun ist es soweit, alle Geheimnisse werden gelüftet. Oder zumindest die Frage: Wie mache ich aus meiner Word-Datei ein tolles eBook? Ja, das habe ich mich vor einem Jahr auch gefragt. Und musste in kürzester Zeit alles über Indesign, Dreamweaver, HTML, CSS, mobi und epub lernen. Habe ich jetzt Ahnung? Sagen wir mal so: Es funktioniert. My Way. Und die epub wird perfekt, kurz: Ihr könnt das auch.

Was ist eine epub überhaupt und wie sieht sie aus?

Natürlich gibt es einige Programme, wie Calibre etc, die eine Textdatei automatisch konvertieren, die Ergebnisse sind allerdings meist so, dass man gerne nochmal von Hand nachbessern würde und es eigentlich auch muss.  Was ist eine epub überhaupt wie funktioniert sie? Äußerlich: Im Gegensatz zu einem gedruckten Buch oder einer PDF, kann ein Leser die Schriftart, die Größe der Buchstaben, Seitenränder, Zeilenabstände selbst wählen und damit das Aussehen des Textes verändern. Außerdem passt sich, wie wir wissen, der Textfluss der epub der Größe des jeweiligen Bildschirms an. Das kennen wir ja alle von Webseiten, Blogs und eMails. Und wenn man mal in eine epub hineinschaut, sieht sie auch dem Aufbau einer Webseite sehr ähnlich. Das, was aussieht wie eine einzige Datei, ist eigentlich eine ganze Reihe von Dateien und Ordnern, die in einem Zipordner zusammengefasst und statt der Endung .zip die Endung  .epub erhalten haben. Hier mal ein Beispiel mit dem schönen Titel „Lovestory“

Blog_1_1

Unzipped man eine epub, findet man zwei Ordner und eine Datei:

Blog-1_2

Ich stelle sie hier ganz kurz vor, damit man einen ungefähren Überblick bekommt.

Zuerst ist da eine mimetype Datei. Die lassen wir in Ruhe. Dort steht lediglich eine Zeile: application/epub+zip. Sie ist dafür da, dass die Endgeräte erkennen: „Hey, da kommt ein eBook.“ Dann gibt es dort ein Verzeichnis namens META-INF. Auch das bleibt unangetastet. Hier befindet sich eine xml Datei, die auf den Stammordner der epub verweist. Und als drittes finden wir einen Ordner namens OEBPS. (Open eBook Publication Structure Specification). Das ist der für uns interessante Ordner, in dem wir arbeiten werden. Hier befindet sich euer eigentliches Buch, der Text, Fotos, etc.

Schauen wir uns das mal näher an:

Blog_1_3

Hier befinden sich zwei Dateien:

–       eine content.opf Datei, hier sind die Metadaten, wie Titel des Buches, Autor, evtl. ISBN, Erscheinungsdatum, Sprache, in der das Buch geschrieben ist, etc. hinterlegt und hier werden alle  Fotos und alle xhtml-Dateien aufgelistet.

–       eine toc.ncx Datei, die das interaktive Inhaltverzeichnis steuert.

und wir finden mehrere Ordner:

–       ein Ordner Images mit dem Cover und anderen Fotos, falls das Buch welche enthält. Hier sind es noch ein Porträtfoto vom Autor und das Logo des Verlags.

Blog_1_4

–       ein Ordner Styles, in dem die CSS Datei zu finden ist. Sie gibt an, wie euer Text auf den Readern erscheint.

Blog_1_5

–       ein Ordner Text, in dem sich für jedes Kapitel des eBooks eine xhtml Datei befindet,

Blog_1_6

Im nächsten Blogbeitrag untersuchen ich diese xhtml Dateien genauer und ihr erfahrt das Allernötigste, was ihr von HTML und CSS wissen müsst, um mit diesen Dateien arbeiten zu können.

 

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Evy 6. Januar 2015 at 14:56

    Ein sehr spannender Exkurs! Ich bin endlich informiert xD Aber ich glaube für Leute, die vor ihrem Word-Dokument sitzen und es konvertieren wollen, ist diese Anfang nich so günstig.

  • Leave a Reply