DIY-Donnerstag, Epub Insights

Epub Insights #1 – Sublime Text

11. Januar 2018

Howdy liebe AutorInnen und SelfpublisherInnen,

in diesem Jahr werde ich jeden vierten Donnerstag an dieser Stelle ein spezielles Epub Thema aufgreifen. Dabei steht immer im Vordergrund, euch möglichst viel Kontrolle über die Gestaltung eurer Bücher zu geben. Wer sich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hat, dem empfehle ich, sich noch einmal die entsprechenden Beiträge in meiner Blogreihe 10 Schritte zu deiner Epub nachzulesen.

Uns geht es ja allen so: wir haben ein tolles Manuskript, es ist lektoriert und auch schon korrigiert. Es ist vermutlich mit Word oder einem anderen Textverarbeitungsprogramm geschrieben und jetzt wollen wir das Manuskript in ein E-Book verwandeln. Natürlich gibt es Software, die Worddateien direkt in Epubs umwandeln. Und es ist mittlerweile sogar möglich, Manuskripte direkt als Worddatei bei KDP oder Tolino hochzuladen. Sie werden dann automatisch in ein E-Book konvertiert.

Wenn man sie dann auf den E-Reader lädt, ist man manchmal überrascht, wie der Text dann dargestellt wird. Dabei habe ich schnell gemerkt, dass es hilfreich ist, zu verstehen, wie ein E-Book aufgebaut ist, um es so aussehen lassen zu können, wie ich mir das wünsche.

Ich selbst habe mir am Anfang sehr viel selbst aneignen müssen, da ich als Künstler und Autor keine Ahnung von html, css, E-Book-Formaten, Texteditoren, indesign, Satz, Fonts … hatte. Ich wußte zum Beispiel nicht, dass ein E-Book mehr oder weniger eine Ansammlung von html-Seiten ist, die wie Webseiten aufgebaut sind und eben nur in einer bestimmten Reihenfolge gelesen werden. Ich hatte keine Ahnung, wie html funktioniert, und dass man das Aussehen einer Webseite mit CSS steuern kann. Und ich muss zugeben, dass ich natürlich auch heute nur an der Oberfläche von dem kratze, was ein Programmierer über die unauslotbaren und sich ständig erweiternden Tiefen von Codes weiß.

Aber genau das ist es, glaube ich, was ich hier weitergeben kann. Ich habe immer versucht, genau so viel zu lernen und anzuwenden, dass wir den Lesern gut gestaltete E-Books liefern können. Dieser Aspekt steht immer im Vordergrund. Genauso wichtig ist mir allerdings, dass das Backend, also da,s was im Hintergrund des E-Books abläuft, ohne dass der Leser es sieht, meinen ästhetischen Vorstellungen entspricht und für mich leicht kontrollierbar ist.

Ich hab da gerne einen aufgeräumten Code, der nicht nur von den Lesegeräten sauber gelesen werden kann, sondern auch von mir. Die Konvertierungstools, die es zur Zeit gibt, liefen mir immer Ergebnisse, mit denen ich nicht zufrieden bin. Daher habe ich von Anfang an unsere E-Books sozusagen „from scratch“ aufgebaut. Das hat mir sehr geholfen, zu verstehen wie ein E-Book funktioniert. Dabei habe ich meinen Workflow immer weiter optimiert. Für Abläufe, die mir sehr aufwändig und umständlich erschienen, habe ich versucht, einfachere Lösungen zu finden. Verwirrende Bezeichnungen von CSS-Klassen oder Dateinamen, habe ich so umbenannt, dass ich immer weiß, was gemeint ist. Dabei kommt es mit nicht darauf an, ob es »so gemacht wird«, sondern ob es für mich funktioniert und praktikabel ist. Ich glaube, eine Haltung, die sehr effizient ist und nicht nur zu Erfolg, sondern auch zu Zufriedenheit führt.

With that said möchte ich euch heute gerne eine Software vorstellen, die ich selbst erst vor ein paar Tagen gefunden habe, und mit der ich vermutlich in nächster Zeit unsere E-Books bearbeiten werde. Im Grunde hatte ich mich auf die Suche nach einem Texteditor gemacht, weil ich immer wieder gefragt worden bin, ob es nicht eine Alternative zu AdobeDreamweaver (ist relativ teuer) oder BBedit (läuft nur auf Mac) gibt. Ich bin dann fündig geworden. Also danke für die Anfragen.

Es ist der Texteditor Sublime Text. Die Testversion kann man kostenlos downloaden und er ist für die meisten Betriebssysteme erhältlich. In meinen Augen in einigen Dingen komfortabler als Dreamweaver. Falls ihr euch also mit einem Texteditor vertraut machen wollt, empfehle ich Sublime Text einmal auszuprobieren. Die Kaufversion für den dauerhaften Gebrauch kostet zur Zeit 80$.

Installation von Sublime Text

Um Sublime Text auf eurem Rechner zu installieren geht auf: https://www.sublimetext.com/3 und ladet die für euer Betriebssystem kompatible Version herunter. Nach der Installation und dem Öffnen von Sublime Text seht ihr folgende Oberfläche.

Falls ihr schon einen Epub-Ordner angelegt habt, könnt ihr nun den gesamten Ordner einfach per Drag and Drop in die Arbeitsfläche ziehen.

Falls ihr noch keinen Epub-Ordner habt, könnt ihr hier ein Epub-Template bestellen, mit dem ihr üben und weiterarbeiten könnt.

Nachdem ihr den gesamten Ordner dann in Sublime Text gezogen habt, findet ihr ihn in einer Sidebar auf der linken Seite.

Absolut genial aus meiner Sicht: alle Dateien auf einen Blick. Übersichtlich verschachtelt, genauso wie der Code im Bearbeitungsfenster, der durch die farbige Auszeichnung auf dem dunklen Hintergrund sehr übersichtlich ist.

Übrigens, falls ihr aus irgendeinem Grund, z.B. wie ich aus reiner Neugierde, einmal in den Distraction free mode gewechselt haben solltet, ist es hilfreich zu wissen, dass man den Cursor an den oberen Bildschirmrand platzieren muss, um die Menüleiste wieder sichtbar zu machen. ;)

Das einzige Problem war für mich zunächst, dass ich keine WYSIWYG Ansicht zuschalten konnte, wie ich es von Dreamweaver gewöhnt war. Aber es lässt sich in Sublime Text leicht ein View-in-Browser-Tool installieren, mit dem man dann einen Eindruck bekommen kann, wie die Seite, die man gerade gestaltet, in etwa aussehen wird.

Installation für Browservorschau

Dazu geht ihr auf folgenden link https://packagecontrol.io/installation

Dort findet ihr den folgenden Code, den ihr in die Console von Sublime Text kopiert. (Die Console öffnet ihr mit View > Show Console) Sublime Text installiert Package Control dann automatisch. Um die Installation abzuschließen, einmal Sublime Text schließen und wieder öffnen.

Wenn die Installation abgeschlossen ist, könnt ihr über Sublime Text >Preferences>PackageControl folgendes Fenster öffnen.

Dort schreibt ihr »install package« in das Fenster. Dann öffnet sich ein weiteres Fenster mit allen verfügbaren Packages. Wenn man dort dann »view« eingibt erscheint das gewünschte Package View in Browser.

Jetzt Sublime Text noch einmal schließen und wieder öffnen, um die Installation abzuschließen.

Mit der Tastenkombination ctrl+ alt+ c erscheint dann die Datei eures Buches, die ihr gerade bearbeitet in einem Browserfenster. Das ist dann zwar keine Garantie dafür, dass sie auf den unterschiedlichen E-Readern genauso aussehen wird. Aber es ist ein guter Anhaltspunkt, mit dem man arbeiten kann.

Oh, ich habe gerade gemerkt, dass die oben genannte Tastenkombination nur für Chrome gilt. Falls ihr einen anderen Browser nutzt müsst ihr die Tastenkombination anpassen. Die anderen Browser werden wie folgt angesprochen, Safari mit CTRL + ALT + S, Firefox mit CTRL + ALT + F und der gute alte Internet Explorer mit CTRL + ALT + I.

Ich bin gespannt auf euer Feedback zu Sublime Text.

Bis in vier Wochen

Uwe

#rbpub #redbugwriting #publishing

 

 

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply